Nils Franck und James Loveridge führen das Deutschlandgeschäft von all3media und Little Dot Studios

 

Mit vereinten Kräften den deutschen Markt beackern: Ab sofort leiten Nils Franck, seines Zeichens Director of Content, und James Loveridge, Senior Partnership Manager, die gebündelten neuen Deutschlandsbüros der Produktions- und Online-Video-Vertriebshäuser von all3media Deutschland und Little Dot Studios. In München und Berlin stellen sie derzeit neue Teams auf.

Von den beiden Niederlassungen aus wollen Franck und Loveridge mit lokalen deutschen Teams zusammenarbeiten. Die neue gemeinsame Einheit, die bereits digitale Inhalte für die Volkswagen AG, Automobili Lamborghini, Bentley Motors und Sukuki produziert, wird von Wayne Davison, Managing Director Content Acquisition and Distribution bei Little Dot Studios, und von Mark Stehli, Director Production & Corporate Development bei all3media Deutschland, betreut. Aktuell befinden sich diverse neue Projekte für unterschiedliche Kunden in Vorbereitung.

Markus Schäfer, CEO von all3media Deutschland, freut sich über die neue Zusammenarbeit. Sie biete den Vorteil, dass "sie die Kompetenz des digitalen Channel-Managements von Little Dot Studios mit der Produktionskompetenz von all3media" verbinde. Auch Wayne Davison von Little Dot Studios sieht mit Zuversicht, dass man sich mit gebündelten Energien auf den deutschsprachigen Markt fokussieren und "sich von der Konkurrenz abheben" kann.

Hintergrund: In Deutschland ist all3media einer der größten unabhängigen Fernsehproduzenten mit Marken wie filmpool entertainment, filmpool fiction, Bon Voyage Films, south & browse sowie Tower Productions, einem Joint Venture mit BBC Studios. Little Dot Studios verwaltet über 150 YouTube-Kanäle, Facebook-Seiten und Social-Media-Inhalte für globale Sport-, TV- und Consumer-Marken. In Deutschland arbeitet der neue Zusammenschluss auch mit dem Sender Motorvision TV, der Sportnachrichtenagentur SID sowie den Schauspieler Axel Stein und dem Moderator Matthias Malmedie für deren YouTube-Kanal "Axel & Matthias" zusammen. Nun stehen offenbar weitere Deals mit deutschsprachigen Sendern, Sportrechteinhabern und Content-Partnern an.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.