JournalistenPreise.de meldet: Lokaljournalistenpreis für "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten"

 

Große Ehre für das Spitzenduo Christoph Reisinger und Joachim Dorfs - die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" gewinnen den Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung. Das meldet JournalistenPreise.de exklusiv. Insgesamt musste die Jury unter fast 400 Einsendungen den Preisträger auswählen.

Ausgezeichnet werden die Zeitungen nach Informationen von JournalistenPreise.de für eine Investigativrecherche von Rafael Binkowski, dem stellvertretenden Leiter der Lokalredaktion Ludwigsburg.

Den zweiten Preis erhält laut JournalistenPreise.de die "Pforzheimer Zeitung" (Chefredakteur: Magnus Schlecht) für eine Serie.

Weitere Preisträger sind laut JournalistenPreise.de der "Tölzer Kurier", die "Mainpost", die "Kieler Nachrichten", der "Nordkurier", die Nordwest-Zeitung, der Zeitungsverlag Waiblingen, der "Weser-Kurier", die "Allgemeine Zeitung" in Mainz sowie die Freiburger "Badische Zeitung".

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, die den Preis vergibt, wollte sich auf Kress.de-Nachfrage nicht zu den Recherchen von JournalistenPreise.de äußern.

Im Vorjahr zeichnete die Jury die "Landeszeitung für die Lüneburger Heide" für das crossmediale Projekt "Aufwachsen als Flüchtlingskind" aus.

JournalistenPreise.de ist das Portal für preisgekrönten Journalismus und erscheint wie kress.de auch im Medienfachverlag Oberauer.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.