Burda-Vorstand Philipp Welte über Manfred Braun: "Einer der besten Verlagsmanager Europas"

 

Wie groß die Fußstapfen des langjährigen Funke-Geschäftsführers Manfred Braun wirklich sind, beschreibt niemand so gut wie Burda-Vorstand Philipp Welte. Für ihn gehört Braun zu den "besten Verlagsmanagern Europas". 

Das schreibt Welte in einem Beitrag über Braun, das in dem 40-seitigem Sonderheft "MB! Das etwas andere Nachrichten-Magazin" - Untertitel "Manfred Braun. Der Mann. Die Legende." erschienen ist, das die Funke Mediengruppe zum Abschied Brauns angelehnt an den "Spiegel" herausgebracht hat ("kress pro" berichtet darüber in seiner aktuellen Ausgabe).

In seinem Beitrag erinnert sich Welte an seine erste Begegnung mit Braun "vor ziemlich genau 20 Jahren". Braun war damals bereits "erfolgreicher Konzerngeschäftsführer bei Heinrich Bauer, ich Kommunikationschef bei Hubert Burda, der gerade Verlegerpräsident geworden war". 

Welte erinnert sich in dem Stück an die goldenen Zeiten des Printjournalismus: "Wir bewegten uns in einer wunderbaren Branche, damals ein paradiesisches Zweistromland, prächtig genährt von Vertrieb und Vermarktung, und auch die digitale Evolution war noch jung, sah rosarot und frisch aus wie eine Morgendämmerung in den Alpen", schwelgt Welte in der Erinnerung.

Welte macht aber auch klar, wie wichtig das Verständnis im Top-Management ist, um tatsächlich auch Mauern niederzureißen, die damals noch herrschten: "Wir beginnen beide, an unserer wichtigsten Vision zu arbeiten: dem Ende der Konfrontation unter den Verlagen und dem Beginn einer Epoche der Kooperation. Wir sind uns einig: Es gibt mehr, was uns Verlage verbindet, als was uns trennt", betont Welte.  "Aber wie setzt man diesen einfachen Satz um in einer Realität, die geprägt ist von Jahrzehnten der harten wettbewerblichen Auseinandersetzung?", fragt Welte lakonisch.

Und erklärt es ohne Umwege - sie schaffen es, die beiden Verlegerfamilien, für die sie arbeiten, zusammenzubringen: "Wir legen unsere Vertriebe zusammen in den legendären Nationalvertrieb MZV, unsere Marktforschung in die neue entstehende Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung, Burdas BCN übernimmt die Vermarktung der Magazine der damaligen WAZ. Zwischen Essen und München entsteht in diesen Jahren eine enge, vertrauensvolle Atmosphäre, in der wir der Krise unserer Märkte souverän die Stirn bieten."

Warum das Team um Funke-Kommunikations-Chef Tobias Korenke den ungewöhnlichen Weg eines Personality-Magazins gewählt hat, um Manfred Brauns Schaffen bei Funke zu dokumentieren, erklärt die Redaktion so: ""MB!" bündelt Information und Unterhaltung, vermittelt Tiefgang leichtfüßig, spürt den Puls der Leserinnen und Leser, verzichtet dabei auf Anbiederung, belehrt nicht, sondern erklärt und bewegt. Sie finden spannende Nachrichten und hochbrisante Hintergrundgeschichten, explosive Bilderstrecken und intelligente Rätsel, starke Meinungsartikel und emotionale Reportagen, die sich alle im weitesten Sinne um einen und eines drehen: Manfred Braun und sein Wirken bei Funke und in der Medienbranche. Keine Frage, Manfred Brauns Persönlichkeit ist so facettenreich, vielschichtig, emotionalisierend, intellektuell anregend und motivierend, ja, stimulierend, dass es allerhöchste Zeit war, dieses Magazin auf den Markt zu bringen", heißt es im Editorial.

Hintergrund: An der Festschrift unter anderem als Autoren haben unter anderem mitgearbeitet VDZ-Geschäftsführer Stephan Scherzer, Sophie Bonk, Anne Hoffmann, Chefredakteurin "die aktuelle" & "Herzstück", "WAZ"-Chefredakteur Andreas Tyrock, Lars Haider, Chefredakteur "Hamburger Abendblatt", Nils R. Kawig, Chefredakteur "Thüringische Landeszeitung", Armin Maus, Chefredakteur "Braunschweiger Zeitung", Lydia Schaarschmidt, Geschäftsführende Redakteurin/Leiterin Prozess-/ Organisationsentwicklung und langjährige Referentin Manfred Brauns, Michael Tallai, Geschäftsführer Mediengruppe Thüringen, Bianca Pohlmann, Verlagsleiterin "Bild der Frau", Sabine Sandfort, Stellvertrende Chefredakteurin "Bild der Frau", Funke-Medienredakteur Kai-Hinrich Renner, Stefan Schweser, Geschäftsführer Funke Zeitschriften Service Gesellschaft, Stephan Zech, Geschäftsführer Funke Digital TV Guide Gesellschaft, Funke-Sport-Chefredakteur Pit Gottschalk, Dr. jur. Axel Kroll, Geschäftsleiter Justiziariat, Carsten Pfefferkorn, Chefredakteur TVdirekt, Chefredakteur für besondere Aufgaben, Funke-Digitalchef Stephan Thurm, Springer-Vorstand Jan Bayer, Johannes Maria Fischer, Chefredakteur "Thüringer Allgemeine", Christine Richter, Chefredakteurin "Berliner Morgenpost", Manfred Lachniet, Chefredakteur "Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung", Jörg Quoos, Chefredakteur Funke-Zentralredaktion Berlin, Sonja Oster, Geschäftsführerin der Funke Women Group, Achim Thäsler, Jörg Wedekind, Anne von Schuckmann, Biljana Dzevelekova, Manfred Krapf oder Jörg Petri.

kress.de-Tipp: Lesen Sie in "Ürüks Notizen" in der kress pro"-Ausgabe 5/2018, welche Vorschläge Helmut Markwort Manfred Braun für sein neues Leben abseits von der Funke Mediengruppe unterbreitet. Die Ausgabe kann in unserem Shop als E-Paper oder gedruckt gekauft werden - und ist auch im iKiosk erhältlich. Per E-Mail kann sie unter vertrieb(at)oberauer.com bestellt werden. "kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. Zum "kress pro"-Abo.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.