Nachrichtenchef Froben Homburger im Interview: Wie dpa Eilmeldungen vor Twitter-Fakes schützt

 

Fake-Tweets sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Zuletzt gelang "Titanic"-Redakteur Moritz Hürtgen ein Scoop: Mit seinem verifizierten Twitter-Account, aber neuem Profilnamen "HR Tagesgeschehen" meldete er Mitte Juni den Bruch der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU. Mehrere Medien – darunter die Nachrichtenagentur Reuters - fielen darauf herein. Die dpa hat nun reagiert.

Die Deutsche Presse-Agentur hat nun ihre Regelungen für den Umgang mit Tweets, die Breaking-News-Potenzial haben, überarbeitet. kress.de hat Nachrichtenchef Froben Homburger gefragt, was sich bei dpa konkret ändert – und was sich andere Medien davon abschauen können.

kress.de: Die dpa ist nicht auf den "Titanic"-Fake hereingefallen. Warum nicht?

Froben Homburger: Ganz einfach: Weil der Tweet unseren Plausibilitätscheck nicht bestanden hat. Aber auch, weil wir Breaking News dieser Kategorie niemals ohne eigene Bestätigung auf einer solchen Quellenbasis vermelden dürften. Zumal der Fake-Tweet ja auch noch vielfach über Bande spielte: Eine Redaktion eines Radiosenders behauptet angeblich, dass ein Ministerpräsident eine interne Mail verschickt hat, in der er schreibt, dass der Bundesinnenminister gesagt hat, dass die CSU das Unionsbündnis aufkündigt…

Egal, ob Fake oder nicht: Das kann und darf ohne Gegenrecherche niemals so funktionieren, und zwar unabhängig davon, ob wir diese Information via Twitter oder per E-Mail oder als Pressemitteilung auf einer Webseite oder auch mündlich erhalten.

kress.de: Sie sagen "ganz einfach". Ist es denn tatsächlich so einfach?

Froben Homburger: Im Nachhinein wirkt das natürlich total simpel und logisch, aber klar ist auch: Gerade für Agentur- und Onlinejournalisten sind das Momente höchster Anspannung. Der Fake-Tweet erreichte uns ja zu einem Zeitpunkt, da die Krise der Union immer auswegloser schien, ganz Europa nur noch auf den nächsten Schritt der Eskalation wartete und selbst Undenkbares plötzlich denkbar war. Da kam die Nachricht vom Bruch der Fraktionsgemeinschaft wie gerufen.

Eine solche Information elektrisiert erst einmal jede und jeden, und sie vervielfältigt sich auf Twitter in Sekundenschnelle. Und genau das macht sie so gefährlich. Die Dynamik aufregender Newslagen hat immer das Potenzial, die Sorgfalt zu killen: Warum als einziger das Tempo-100-Limit beachten, wenn um mich herum alle ungestraft 220 fahren und beim Überholen auch noch triumphierend hupen?

kress.de: Wie sah der Plausibilitätscheck bei dpa hier konkret aus?

Froben Homburger: Wichtig ist in einem solchen Moment, den Adrenalinspiegel schnell wieder runterzudimmen und sich vor allem nicht von den Hyperventilationen in den sozialen Medien treiben zu lassen.

Die allererste Frage gilt dem Inhalt der Information: Kann das überhaupt sein? Das ließ sich hier mit Einschränkungen bejahen: Völlig auszuschließen war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, dass sich CSU und CDU scheiden lassen.

Die zweite Frage gilt der Quelle – und das war es dann auch schon für den Tweet. Denn: Unsere Bundeskorrespondenten hakten sofort bei allen verfügbaren Kontakten nach, unser Frankfurter Büro setzte sich zusätzlich mit HR und hessischer Staatskanzlei in Verbindung – und parallel nahmen wir Tweet und Twitteraccount unter die Lupe.

Und da war schnell klar: Der Account ist zwar tatsächlich verifiziert, ein Blick in die Tweethistorie zeigte aber, dass dahinter nicht der Hessische Rundfunk stecken kann, zumal es auch keine Redaktion oder Sendung "HR Tagesgeschehen" gibt. Eine Google-Suche nach dem Twitternamen @hrtgn führte schließlich zu "Titanic"-Redakteur Moritz Hürtgen. Und auch alle von uns kontaktierten politischen Quellen winkten ab.

kress.de: Obwohl beim "Titanic"-Fake das dpa-Sicherheitskonzept also gegriffen hat, haben Sie Ihre internen Regelungen für den Umgang mit Tweets jetzt noch einmal verschärft. Warum?

Froben Homburger: Verschärft würde ich gar nicht mal sagen, eher: präzisiert. Der "Titanic"-Fall hat uns einfach ein weiteres Mal schmerzhaft vor Augen geführt, wie attraktiv die sozialen Medien für Fälscher, Manipulateure und Satiriker sind. Für Journalisten wiederum ist Twitter längst unersetzlich als Quelle, als Recherche-, Informations- und Kommunikationskanal. Und wohl auch deshalb ist dieses Tool mittlerweile das größte Einfallstor für Fakes und andere Fehlinformationen. 

Wir müssen davon ausgehen, immer häufiger mit Manipulationsversuchen via Twitter konfrontiert zu werden, mehr als auf allen anderen Informationswegen. Und die Fakes und Hacks dürften auch immer ausgefeilter und professioneller werden – und damit schwerer auf Anhieb durchschaubar.

kress.de: Woran liegt das?

Froben Homburger: Das hat sicher auch mit Trittbrettfahrerpsychologie zu tun: "Titanic" & Co haben vorgemacht, wie man mit einem halbwegs schlauen Fake-Tweet weltweit in die Schlagzeilen kommen, sogar die Börse bewegen und dann auch noch etablierte Medien am Nasenring durch die Manege führen kann. Das macht das Faken noch verführerischer.

Und natürlich lädt Twitter uns Journalisten in besonderem Maße zum Leichtsinn ein: Tatsächlich oder angeblich brandheiße Informationen werden aus erster Hand mundgerecht auf den Bildschirm geliefert und durch Retweets von seriösen Accounts zusätzlich geadelt.

Viele werden sich erinnern: An Weihnachten 2016 wurde der Account von Sony Music  gehackt und darüber der vermeintliche Tod von Britney Spears vermeldet. Dieser Tweet war eigentlich ziemlich bizarr: Ein Musikkonzern informiert die Öffentlichkeit über den Tod der erfolgreichsten Popsängerin allen Ernstes in einem Zweizeiler mit Tränen-Smiley, Kleinschreibung und ohne Verlinkung auf die Webseite? Sehr unwahrscheinlich, aber dennoch retweeteten das weltweit viele, viele seriöse Accounts, auch etablierte Medien. Und jeder zusätzliche seriöse Retweet verlieh dem Fake mehr Glaubwürdigkeit und senkte damit die Schwelle für Berichterstattung auf dieser Quellenbasis.

kress.de: Und was macht dpa künftig nun anders als bisher?

Froben Homburger: Wir müssen gar nicht viel anders machen. Wenn wir an jeden potenziellen Breaking-News-Tweet so herangehen wie an die "Titanic"-Nummer, kann uns nach menschlichem Ermessen nichts passieren. Aber es gibt eben auch Tweets, bei denen uns die Eilmeldungen bislang sehr viel schneller und leichter von der Hand gehen. Und genau das ist unsere offene Flanke: Wir wissen, dass ein bestimmtes Ereignis kurz bevorsteht und warten nur noch auf die finale Bestätigung.  Und dann kommt sie endlich, via Twitter und über einen uns vertrauten Account.

kress.de: Was kann da passieren?

Froben Homburger: Viel: Der Account kann gehackt sein, der Account kann schlau gefälscht sein. Vielleicht überinterpretieren wir aber auch einfach den Inhalt des Tweets, lesen etwas als Bestätigung, was in Wirklichkeit nur eine Kommentierung von Gerüchten, Spekulationen oder exklusiven Informationen anderer Medien ist.

Ein Beispiel: Am Abend des 16. Juni 2017 twitterte die Bundes-CDU: "Wir trauern. #RIP #Helmut Kohl". Viele verstanden das als offizielle Bestätigung für die "Bild"-Exklusivmeldung vom Tod des Altkanzlers. Das war es aber zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, wie wir auf telefonische Nachfrage feststellten.

Generell gilt: In kaum einer anderen Lage sind Medien für Fakes und Fehleinschätzungen so anfällig wie bei vermeintlichen Bestätigungen erwartbarer Breaking News. Endlich können wir berichten, was wir schon so lange gewusst oder zumindest geahnt haben. Jetzt geht es nur noch um Schnelligkeit: nichts wie raus mit der Eilmeldung, bevor die Konkurrenz damit überall zitiert wird!

kress.de: Klingt, als habe die dpa auch schon ihre schmerzhaften Erfahrungen damit gemacht?

Froben Homburger: Ja, ungefähr so sind wir vor vier Jahren ebenfalls in eine Fake-Eil-Falle getappt. Wir wussten, dass in Kürze der Wechsel Sebastian Vettels von Red Bull zu Ferrari bekanntgeben wird. Und tatsächlich tauchte dann in der dpa-Twitter-Liste für Automobilsport ein Tweet des Formel-1-Teams Scuderia Ferrari auf, der Vollzug meldete. In Wahrheit handelte es sich aber um eine mehr oder minder gelungene Fälschung des offiziellen Ferrari-Accounts.

Hereingefallen sind wir, weil wir unsere Twitterliste sicher vor Fake-Angriffen wähnten: Schließlich enthielt sie nur Accounts, die entweder den weißen Verifizierungshaken hatten oder deren Echtheit auf anderem Wege bestätigt war. Nicht bedacht hatten wir, dass Fakes über Retweets von verifizierten Accounts auch in unsere Twitterliste eingeschleust werden können. Und genau das war passiert. 

kress.de: Wie wollen Sie das künftig verhindern?

Froben Homburger: Wir haben festgestellt, dass wir gerade bei erwartbaren Breaking News den Automatismus „Endlich haben wir eine Bestätigung via Twitter, also senden wir schnell eine Eilmeldung“ unterbrechen müssen: Wir brauchen einen zusätzlichen Cut, ein kurzes Innehalten, einen weiteren Plausibilitätscheck – gerade, wenn alles so klar und eindeutig erscheint und uns daher auch so leicht von der Hand geht. Der größte Feind der journalistischen Sorgfalt ist und bleibt das blinde Vertrauen in die eigene Routine.

Künftig darf daher selbst bei verifizierten Accounts ein Tweet in der Regel nur noch dann Basis einer dpa-Eilmeldung sein, wenn seine Authentizität oder sein Inhalt auf anderem Wege glaubhaft bestätigt werden kann. Das heißt also: Entweder bestätigt uns der Account-Inhaber – zum Beispiel auf telefonische Nachfrage - ausdrücklich die Echtheit des Tweets, oder wir bekommen für den Inhalt des Tweets eine Bestätigung von einer zweiten glaubwürdigen Quelle.

kress.de: "In der Regel" bedeutet, dass es Ausnahmen gibt?

Froben Homburger: Ja, von dieser Regel gibt es zwei Ausnahmen: Wenn das zuständige dpa-Team kurzfristig eine zusätzliche Bestätigung nicht einholen kann, aber keinen Zweifel an Authentizität und Inhalt des Tweets hat, bittet es den diensthabenden Nachrichtenchef, die Eilmeldung trotzdem freizugeben. Das kann zum Beispiel in Großlagen wie bei Terroranschlägen oder schweren Unglücken der Fall sein, wenn Behörden mit verifizierten Accounts laufend den aktuellen Stand twittern. Das können auch Statements von Spitzenpolitikern sein, die nicht umgehend auf anderem Wege erreichbar sind, oder auch die Bekanntgaben von Spielertransfers oder Trainerentlassungen in der Fußball-Bundesliga.

Aber auch für solche Fälle wird es künftig eben einen zusätzlichen Cut geben: Der dpa-Nachrichtenchef unterzieht dann als dritte Instanz nach Autor und Redigierer den Tweet einem weiteren Plausibilitätscheck. 

kress.de: Das heißt: dpa-Kunden werden künftig länger auf Eilmeldungen warten müssen?

Froben Homburger: In dem einen oder anderen Fall wird es zu Verzögerungen kommen, ja. Aber das nehmen wir in Kauf. Wenn wir mit einer Eilmeldung zu einer frei verfügbaren und via Twitter schon vielfach kommunizierten Information ein paar Minuten später auf dem Markt sind, ist das natürlich immer ein bisschen ärgerlich. Es ist aber nichts, was unserem Ansehen schadet.

Wenn wir dagegen eine Eilmeldung zurückziehen müssen, weil wir auf ein Fake hereingefallen sind, werden wir diesen Makel auf viele Jahre nicht mehr los. Selbstverschuldete Kills von Eilmeldungen auf der Basis gefakter Informationen sind der Worst Case für eine Nachrichtenagentur. Sie zerstören stärker und nachhaltiger als jeder andere journalistische Fehler das Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit in unsere Berichterstattung.

kress.de: Und wenn die Kunden unruhig werden, weil dpa nicht auch sofort eine Eilmeldung sendet?

Froben Homburger: Wichtig ist, dass wir immer transparent arbeiten, unsere Kunden jederzeit auf dem Laufenden halten und ihnen unsere Entscheidungswege deutlich machen. Das heißt: Wenn wir einen eilwürdigen Tweet nicht auf die Schnelle verifizieren können, informieren wir per Achtungshinweis, dass wir die News zwar gesehen haben, aber vor einer Eilmeldung noch einmal prüfen müssen.

Genau das sollte journalistisches Arbeiten ja grundsätzlich von bloßem Retweeten unterscheiden: Ein Retweet mag oft schneller als eine dpa-Eilmeldung sein, ist aber erst einmal nur das technische Weiterleiten einer Information ohne jede zusätzliche journalistische Leistung. Eine dpa-Eilmeldung ist dagegen eine bestätigte Information als Ergebnis von Recherche.

kress.de: Sie sprachen von zwei Ausnahmen Ihrer neuen Regel?

Froben Homburger: Ja, die zweite Ausnahme heißt Donald Trump und ist weitgehend selbsterklärend: Der US-Präsident nutzt Twitter nicht nur als Informationskanal für die Weltöffentlichkeit, sondern macht im wahrsten Sinne des Wortes Politik über dieses Tool. Und in den meisten Fällen haben wir keine Chance, für einen seiner Tweets in annehmbarer Zeit eine Bestätigung auf anderem Wege zu erhalten.

Natürlich können wir auch hier nicht ausschließen, dass der Account einmal gehackt wird. Und schon jetzt kursiert eine Vielzahl von Satire-Accounts in täuschend ähnlicher Aufmachung. Das heißt: Selbstverständlich bedarf auch jede Trumpsche Twitter-Eilmeldung einer sorgfältigen Plausibilitätsprüfung.

Allerdings ist gerade das zu einer besonderen journalistischen Herausforderung geworden: Plausibilität ist bei Trump keine belastbare Maßeinheit mehr. Der US-Präsident hat die Grenzen des Vorstellbaren und Glaubhaften komplett verschoben. Und für uns Medien ist das brandgefährlich: Wie soll ein Hack des @realDonaldTrump-Accounts auf Anhieb noch sicher erkannt werden können, wenn tatsächlich alles möglich, nichts mehr unvorstellbar ist?

Die Fragen an dpa-Nachrichtenchef Froben Homburger stellte Bülend Ürük.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.