Wie Buzzfeed in Deutschland wachsen will

06.08.2018
 

Trotz der wirtschaftlich angespannten Situation macht sich das deutsche Buzzfeed wenig Sorgen um die eigene Existenz. Während das Frankreich-Büro schließen musste, denkt Chefredakteur Daniel Drepper an Wachstum: "Ich bin dafür verantwortlich, dass wir hier bald mit noch mehr Kollegen sitzen und unseren Journalismus ausbauen können", kündigt er im "Medium Magazin" an.

Zurzeit arbeiten elf Journalisten in Berlin. Sein Wachstum versucht Buzzfeed strategisch zu planen und setzt dabei auf zwei Bereiche: Entertainment und News. "Sehr vereinfacht gesagt: Wir schauen bei Entertainment auf Reichweite und bei News auf Relevanz", erläutert Drepper im aktuellen "Medium Magazin". Für die nötige Relevanz konzentrieren sich die News-Journalisten auf sehr klar zugeschnittene Themengebiete, die kaum eine andere Redaktion kontinuierlich beachte - etwa sexualisierte Gewalt oder LGBT. Drepper hat eigens darauf spezialisierte Reporter eingestellt. 

Um das Inhaltegeschäft abzusichern, will sich Buzzfeed Deutschland vom klassischen Werbegeschäft emanzipieren und zunehmend Geld auf anderen Wegen verdienen. Das Team arbeite an "konkreten Produkten", sagt Head of Entertainment Sebastian Fiebrig im "Medium Magazin". Im August etwa erscheint ein Kochbuch, angelehnt an den Buzzfeed-Onlineableger "Einfach Tasty", der 2,5 Millionen Fans erreicht.

Fiebrigs Leitgedanke dabei ist: "Folge dem Erfolg". Er versucht, erfolgreiche eigene Formate zu adaptieren und zu verbessern. Ein Beispiel dafür ist der Buzzfeed-Post über "23 Gründe, niemals nach Chemnitz zu fahren". Nach großer Beachtung bei Nutzern aus Chemnitz hat Buzzfeed ähnliche Artikel für andere Städte veröffentlicht - dabei konzentriert sich das Team auf Regionen, aus denen sie besonders viel Reichweite erwarten.

kress.de-Tipp: Die große Titelgeschichte über Buzzfeed Deutschland von Daniel Bouhs ist im "Medium Magazin", Ausgabe 4/2018 erschienen. Das Heft ist digital (per Sofortdownload) und gedruckt in unserem Shop sowie digital im iKiosk verfügbar. Zum Abo hier entlangDas "medium magazin" - das Magazin für Journalisten, in dem aktuelle Branchenthemen diskutiert und beleuchtet werden - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteurin ist Annette Milz. Sie ist auch Herausgeberin der Journalisten-Werkstätten.

Zur Person: Daniel Drepper löste 2017 Buzzfeed-Gründungschefredakteurin Juliane Leopold ab. Er kam von correctiv, für das gemeinnützige Recherchezentrum arbeitete er als Senior Reporter. Bis Ende Mai 2014 war Drepper Fellow am Stabile Center for Investigative Journalism und Scholar am Brown Institute for Media Innovation der Columbia University in New York City. Er arbeitete von 2010 bis 2013 für das Recherche-Ressort der heutigen Funke-Mediengruppe. Dort gewann er unter anderem einen Wächterpreis und wurde als Journalist des Jahres in der Kategorie Newcomer ausgezeichnet. Drepper war unter anderem freier Journalist für den Deutschlandfunk, den WDR, "Zeit Online" und die "FAZ". Zudem gründete er für die damalige WAZ-Gruppe die Recherche-Plattform fussballdoping.de. Der diplomierte Journalist schrieb seine Abschlussarbeit über das Informationsfreiheitgesetz.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.