"kress pro"-Ranking: Das sind die besten Digital-Agenturen Deutschlands (Teil 3)

29.08.2018
 

Zum zweiten Mal hat "kress pro" ermittelt, welche Dienstleister für die 100 reichweitenstärksten Online-Angebote designen und programmieren. In Teil 3 zeigen wir, wer es ins Ranking der Spezial-Agenturen geschafft hat und wer die Verantwortlichen sind.

Wie das "kress pro"-Ranking entstanden ist:

"kress pro" hat die 100 reichweitenstärksten Publisher laut IVW (Visits gesamt, Stand April 2018) nach ihren Dienstleistern gefragt. Im Gegensatz zum Vorjahr wurden diesmal nur Angebote mit einer eigenen Redaktion bzw. mit regelmäßigen redaktionellen Inhalten berücksichtigt. Daher fallen Seiten wie "Ebay", "kaufda.de" oder "Das Telefonbuch" raus.

Im nächsten Schritt wurden die Agenturen und Dienstleister selbst nach Mandanten aus dem IVW-Sample befragt, um ein möglichst vollständiges Bild zu zeichnen. Es wurden nur aktuell laufende Geschäftsbeziehungen berücksichtigt, die von mindestens einer Seite - Agentur oder Publisher - bestätigt wurden. Zu den relevanten Mandaten zählen nicht nur die jeweilige, bei IVW gelistete Website, sondern auch "Beiboote", die sich direkt dem Angebot zurechnen lassen: zum Beispiel eine App, ein Newsletter oder das E-Paper. Tätigkeiten, die zwar für eine Verlagsgruppe erbracht wurden, nicht aber in direktem Zusammenhang zu dem betreffenden IVW-Teilnehmer stehen, konnten nicht berücksichtigt werden. Auch Online-Marketing-Tools wurden berücksichtigt, sofern sie von den Verlagen genannt wurden.

Bei den Spezial-Agenturen wurden Kategorien nach Tätigkeitsschwerpunkt gebildet, innerhalb derer dann die Marktdurchdringung ausgewiesen wurde.

In die Rangliste der Kategorie Plattformen und Systeme (alphabetische Reihenfolge) schafften es:

Fidion - Geschäftsführer: Gerhard Schneider

Folge 3 - Christoph Fröhlich, Anja Künzel

Newsfactory - Andreas Weis, Renate Dempfle

Retresco - Alexander Siebert, Johannes Sommer

Sportplatz Media - Marcel Hager

Tickaroo - Naomi Owusu

Kategorie Innovation (alphabetische Reihenfolge):

Sengaro - Florian Fodermeyer

Thinking Apps - Stephan Kurpjuweit

Zreality - Alexander Fridhi

 

Kategorie Messenger-Kommunikation (alphabetische Reihenfolge):

Mattermost - Ian Tien

Spectrm - Jendrik Höft, Max Koziolek

WhatsBroadcast - Maximilian Tietz, Franz Buchenberger

 

Kategorie Umfragen / Interaktion mit dem User (alphabetische Reihenfolge):

Civey - Janina Mütze, Gerrit Richter 

Opinary - Cornelius Frey

Pinpoll - Tobias Oberascher

 

Kategorie Produktions-Tools / Workflow- und Umsatzoptimierung (alphabetische Reihenfolge):

HGV – Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice -  Ludger Wicher

Minzgrün - Katharina Spatz, Alexander von Fabris

ProcSet Media Solutions - Harald Götte, Stefan Rost

RCE - Christoph Reiter

Transmatico - Raimondo Sanna, Christian Scherbel

Traffective - Sascha Schlüter 

VRS Media - Norman Völzke, Thorsten Reinhold, Lars Segelke 

kress.de-Tipp: Die genauen Platzierungen der Spezial-Agenturen lesen Sie im "kress pro"-Ranking "Die besten Digital-Agenturen 2018". Darin nennt Autor Markus Schuster auch die jeweiligen IVW-Reichweiten und Kunden der Agenturen und analysiert den Digital-Agenturen-Markt in Deutschland. Die "kress pro"-Ausgabe 5/2018 kann in unserem Shop als E-Paper oder gedruckt gekauft werden - und ist auch im iKiosk erhältlich. Per E-Mail kann sie unter vertrieb(at)oberauer.com bestellt werden. "kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. Zum "kress pro"-Abo.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.