Christoph Röckerath steigt zum ZDF-Südamerika-Experten auf

 

Auf in die große, weite Welt: Christoph Röckerath, derzeit Korrespondent im Landesstudio Bayern, übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des ZDF-Studios in Rio de Janeiro und wird damit Südamerika-Korrespondent des Mainzer Senders. Er löst damit Luten Leinhos ab, der ins ZDF-Sendezentrum nach Mainz zurückkehrt.

Mit Auslandseinsätzen kennt sich Röckerath gut aus. Er war von 2009 bis 2014 bereits Korrespondent im ZDF-Studio Washington und berichtete in dieser Zeit unter anderem vom Drogenkrieg in Mexiko. 2010 arbeitet er als einer der ersten deutschen Journalisten nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti. Seit 2014 ist er stellvertretender Leiter im ZDF-Landesstudio Bayern.

Christoph Röckerath, Jahrgang 1973, studierte unter anderem Angloamerikanische Gesichte und Nordamerikanische Regionalwissenschaften. Er volontierte einst beim ZDF und war ab 2002 zunächst als Redakteur und Report für "heute" und "heute-journal" im Einsatz.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey streicht seine umfassenden Auslandserfahrungen heraus. Röckerath werde "künftig Lateinamerika von Venezuela bis Chile für die ZDF-Zuschauer im Blick haben".

Hintergrund: Sein Vorgänger Luten Leinhos, geboren 1964, war knapp zwei Jahre lang Studioleiter in Rio de Janeiro. Nun wird er für die "heute"-Redaktion arbeiten. Der frühere Hörfunk-Korrespondent steht seit 2000 in ZDF-Diensten - zunächst für die Hauptredaktion Außenpolitik. 2004 wechselte er als Redakteur und Reporter zum "heute-journal"-Team, wo er später Schlussredakteur und kommissarischer Abwesenheitsvertreter der Redaktionsleitung war. ZDF-Intendant ist Thomas Bellut.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.