Andreas Arntzen kauft mit Wort & Bild die Mehrheit bei Curacado

 

Er kann das digitale Mausen nicht lassen: Andreas Arntzen, Vorsitzender der Geschäftsführung des Wort & Bild Verlags aus Baierbrunn bei München und zuvor lange Gründer und Gesellschafter unter anderem von Parship, hat mit seinem "Apotheken Umschau"-Haus die Mehrheit an dem Apotheken-Plattform-Anbieter Curacado aufgekauft. Dadurch soll das Digitalgeschäft kräftig ausgebaut werden.

Curacado versteht sich als regional ausgerichtete Bestell- und Lieferplattform, die vom Nürnberger Apotheker Ralf König gegründet wurde. Laut Wort & Bild Verlag hat sie das Potenzial, "in der Branche dringend benötigte digitale Lösung als Antwort auf Angriffe internationale Großkonzerne zu sein", heißt es aus dem Baierbrunner Haus.

Schon kurzfristig soll nun das System mit Unterstützung weitere Partner für "Click & Delivery"-Angebote ausgebaut werden, um stationären Apotheken in der Region Arzneimittel direkt an die Haustür ihrer Kunden liefern zu lassen. "Das mehrfach ausgezeichnete Curacado-Modell, das von einem Apotheker für Apotheker aufgebaut wurde, lässt sich optimal mit unseren Angeboten verbinden", sagt Andreas Arntzen, CEO von Wort & Bild.

Arntzen, geboren 1967 in Hamburg, studierte Betriebswirtschaftslehre an der Uni Hamburg. Bereits während seines Studiums mit späterem Abschluss als Diplom-Betriebswirt gründete er vier Hockey-Sporteinzelhandelsgeschäfte in Hamburg, Düsseldorf, Rüsselsheim und Berlin. Nach seinem Examen begann Arntzen 1997 seine Berufslaufbahn bei der Werbeagentur FCB Wilkens als New Business Manager. 1998 wechselte er zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck - dort ins Projektmanagement. Er brachte dort 1999 als Geschäftsführer den Online-Stellenmarkt Jobline Germany an den Start und 2000 an die Börse. Außerdem gründete er 2000 die Online-Partnervermittlung Parship. Danach war er bis 2004 Geschäftsführer der Zeit-Verlagsgruppe und bis Ende 2006 der Verlagsgruppe Handelsblatt. 

Von 2006 bis 2009 wirkte Andreas Arntzen er als Konzerngeschäftsführer der Madsack-Verlagsgruppe, zuständig für Elektronische Medien und Zeitungen. Ab 2010 war Arntzen Geschäftsführender Gesellschafter der Beteiligungs- und Beratungsfirma Earlyshare, Hamburg. 2014 übernahm er bei der NZZ-Medien AG in Zürich die Geschäftsleitung Business Medien, Strategie und M&A. Seit 2016 fungiert er als CEO von Wort & Bild.

Hintergrund: Der Verlag Wort & Bild in Baierbrunn wurde 1956 von Rolf Becker, der 2014 verstarb, gegründet. Wichtigster Titel im Haus ist die "Apotheken Umschau", die ebenfalls seit 1956 erscheint und nach der "ADAC Motorwelt" (noch) die zweitauflagenstärkste Zeitschrift Deutschlands ist. 

kress.de-Tipp: Im Titelinterview von "kress pro" 5/2018 verriet Andreas Arntzen, CEO Wort & Bild Verlag, dem "kress pro"-Chefredakteur Markus Wiegand, wie er das Traditionshaus umbaut .

Die Ausgabe 5/2018 kann in unserem Shop als E-Paper oder gedruckt gekauft werden - und ist auch im iKiosk erhältlich. Per E-Mail kann sie unter vertrieb(at)oberauer.com bestellt werden. "kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. Zum "kress pro"-Abo.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.