Wie der ProSiebenSat.1-Influencer-Betreuer Sebastian Romanus zum Pizzaverkäufer wurde

 

"Wir geben den jungen Stars eine Bühne", sagt Sebastian Romanus. Der oberste Influencer-Betreuer bei ProSiebenSat.1, Co-Geschäftsführer der 100-prozentigen Tochter Studio71, bindet die hippen Web-Stars ins TV- und Werbe-Geschäft ein. Und mit neuen Angeboten wie einer Pizza-Edition, jungen Parfüm-Marken oder Büchern setzt er auf neue Erlösquellen. Im "kress pro"-Gespräch lässt er in seine Geschäftsbücher blicken.

Kommerziell hat Romanus zuletzt sehr erfolgreich die Pizza-Leidenschaft des gerade mal 22-jährigen Webvideo-Produzenten und Selbstdarstellers Luca aus Bielefeld instrumentalisiert. Luca hält als sogenannter "Vlogger" namens ConCrafter über 3,3 Mio. Abonnenten seines Hauptkanals vor allem mit "Let’s Play"-Spielerfahrungen rund um Klassiker wie Minecraft bei Laune. Doch er macht auch in der Offline-Welt gute Geschäfte. Sein Sachbuch "ConCrafter – Neue Minecraft-Facts und Commands" war mit einer Auflage von 45.000 Exemplaren bereits nach zwei Tagen ausverkauft.

Kein Wunder, dass ProSiebenSat.1-Manager Sebastian Romanus auf den Geschmack kam und ein Zusatz-Business generierte: Verpackt mit einem ConCrafter-Konterfei auf der Schachtel, Smiley-Stickern im Inneren und selbstverständlich flankiert durch Bewegtbild-Beiträgen sogar aus der Fertigungsstraße des Pizza-Anbieters Gustavo Gusto, kam Ende 2017 eine auf zunächst 100.000 Stück limitierte "I like Pizza Margherita"-Edition von Luca in ausgewählte Geschäfte des Handel-Kooperationspartners Rewe und Edeka. "Die war nach fünf Tagen ausverkauft“, freut sich Sebastian Romanus im Rückblick bei "kress pro" (Ausgabe 7/2018).

Im detaillierten Vermarktungs-Case lässt Romanus hinter die Kulissen blicken, berichtet, wie er seine Influencer-Stars führt und welches Potenzial in Zusatzgeschäften steckt. "Er hat in der Zusammenarbeit mit uns realisiert, wie viel Power er als Marke außerhalb von Facebook, Instagram und Twitter ausüben kann", sagt der Studio71-Chef bei "kress pro" über ConCrafter. Wer mehr erfahren möchte über die Einbindung der Influencer in laufende ProSiebenSat.1-Sendungen, mit denen die Senderfamilie auch Zielgruppen ans lineare Medium zurückgewinnen möchte und welche Geschäfte er mit weiteren Web-Stars eingetütet hat, liest den Case in "kress pro".

kress.de-Tipp: Das "kress pro" Heft 7/2018 kann in unserem Shop als E-Paper oder gedruckt gekauft werden - und ist auch im iKiosk erhältlich. Per E-Mail kann es unter vertrieb(at)oberauer.com bestellt werden. "kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. Zum "kress pro"-Abo. 

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.