Wie Accenture Interactive-Chef Matthias Schrader die Übernahme von Kolle Rebbe weiterhilft

05.11.2018
 

Die Gespräche begannen bereits mit dem, im letzten Jahr verstorbenen, Agenturgründer Stefan Kolle. Jetzt steht fest: Die Hamburger Kreativagentur Kolle Rebbe wird Teil von Accenture Interactive. Was Matthias Schrader, Leiter der Digitalagentur im deutschsprachigen Raum, vorhat.  

Die zuständigen Wettbewerbsbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Über finanzielle Details ist nichts bekannt.

Zu den Arbeiten von Kolle Rebbe zählen einige der bekanntesten Werbekampagnen in Deutschland aus den vergangenen Jahren, darunter etwa "life's a search" für Google, "#sayyestotheworld" für Lufthansa, "Next level luxury" für Audi, die seit zehn Jahren erfolgreich laufende Ritter-Sport-Kampagne sowie die Kampagnen zum Start von Netflix-Serien wie "Better Call Saul" und "Narcos". Zur Kundschaft gehört auch DAZN und TUI Cruises. 

"Accenture Interactive arbeitet bereits für einige der bekanntesten Marken in Deutschland. Unser Ziel ist es, der führende Anbieter von Lösungen für integrierte Kundenerlebnisse zu werden. Mit Kolle Rebbe erweitern wir unser Portfolio an Marketing- und Digital-Services in strategischer Weise", sagt Matthias Schrader, der Accenture Interactive im deutschsprachigen Raum leitet.

"Gemeinsam mit Kolle Rebbe sind wir nun in der Lage, das ganze Spektrum rund um das Markenerlebnis abzudecken, von der Aktivierung in traditionellen Medien bis zur gezielten Ansprache über Programmatic Advertising sowie personalisierten Content und E-Commerce. Die Übernahme von Kolle Rebbe entspricht unserer globalen Strategie, die kreative Ausrichtung von Accenture Interactive weiter zu stärken und die dafür nötigen Talente zu gewinnen." 

Bei Kolle Rebbe betont man: "Ziel der Agentur war und ist es, sie für die Kommunikation der Zukunft zu rüsten, ohne dabei die DNA und Firmenkultur aufzugeben. Dieser Gedanke entspricht der Philosophie von Accenture Interactive, die auf dem Prinzip 'culture of cultures' basiert.

Fabian Frese, Geschäftsführer Kreation bei Kolle Rebbe, erklärt: "Der Werbemarkt in Deutschland durchläuft einen fundamentalen Wandel. Kunden sind heute auf der Suche nach Agenturen, die über eine globale Reichweite verfügen und ein Full-Service-Portfolio von der Ideenentwicklung bis hin zur Umsetzung anbieten können. Eines ändert sich jedoch nicht: Kreative Ideen sind nach wie vor gefragt. Wir glauben, dass wir unter dem Dach von Accenture Interactive noch mehr Wirkung erzielen, da wir nun Kreativität mit einem strategischen Ansatz und Technologie-Expertise verknüpfen können und so Markenerlebnisse schaffen, die sich wirklich abheben. Als Teil der Accenture Interactive Familie ergeben sich auch für unsere Mitarbeiter ganz neue und spannende Möglichkeiten."   Hintergrund: Kolle Rebbe ist bereits die dritte Akquisition von Accenture in Deutschland in diesem Jahr. Im Januar 2018 übernahm Accenture Interactive mit Mackevision einen Anbieter von Computer Generated Imagery und immersivem Content. Im Juni 2018 folgte der Kauf der strategischen Designberatung designaffairs, die nun Teil des Bereichs 'Industry X.0' bei Accenture ist. Bereits 2017 erwarb Accenture einen Mehrheitsanteil an der Digitalagentur SinnerSchrader.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.