Anke Schäferkordt geht bei RTL und Bertelsmann - Bernd Reichart folgt ihr als TV-CEO

 

Ein Paukenschlag zum Finale: Wie Bertelsmann und die RTL Group bekannt geben, wird Anke Schäferkordt, CEO der Mediengruppe RTL Deutschland und Mitglied im Bertelsmann-Vorstand, diese beiden Posten zum Jahresende aufgeben und die Unternehmensgruppe verlassen. Angeblich eine "gemeinsame Entscheidung" von RTL Group und Schäferkordt. Als CEO der deutschen Fernsehgruppe rückt Vox-Chef Bernd Reichart nach.

Wer ihr im Bertelsmann-Vorstand nachfolgen soll, "wird der Aufsichtsrat zur gegebenen Zeit entscheiden", heißt es aus Gütersloh. Die Nachfolge von Bernd Reichart als Vox-Geschäftsführer steht ebenfalls noch nicht fest. Sie solle in Kürze bekannt gegeben werden.

Anke Schäferkordt war zuletzt etwas mehr als 13 Jahre CEO der Mediengruppe RTL. Ihr beruflicher Lebensweg ist von Beginn an eng mit Bertelsmann verbunden. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehrer fing sie 1988 bei dem Medienkonzern an, drei Jahre später wechselte sie zum Sender, der damals noch RTL Plus hieß und heute RTL ist. Dort leitete sie ab 1992 das Controlling und wurde später Bereichsleiterin Unternehmensplanung und Controlling.

1995 wechselte sie als Kaufmännische Leiterin zu Vox, wo sie von 1997 bis 1999 neben ihren Aufgaben als CFO auch Programmdirektorin war. Zwischen 1999 und 2005 führte sie den Sender als Geschäftsführerin. Im September 2005 wurde sie schließlich RTL-Geschäftsführerin und übernahm auch die Gesamtverantwortung für die deutsche RTL-Senderfamilie. Von April 2012 bis April 2017 war sie zusätzlich Co-CEO der RTL Group in Luxemburg. Seit April 2012 war Anke Schäferkordt Mitglied im Bertelsmann-Vorstand.

Bei der RTL Group, die Anke Schäferkordt lange mit geführt hatte, gab es zuletzt wichtige personelle Weichenstellungen. So verließ auch zum Jahresbeginn Guillaume de Posch, ihr langjähriger Co-CEO, den Posten. Der Niederländer Bert Habets wurde alleiniger Chef.

Ihre Posten verlässt Schäferkordt nun trotzdem überraschend - aber mit viel Lob von ihren Mitstreitern. "Die Liste ihrer unternehmerischen Erfolge ist beispiellos", sagt etwa Bert Habets, CEO der RTL Group. "Anke Schäferkordt leistet seit 30 Jahren großartige Arbeit für Bertelsmann und ist eine herausragende TV-Managerin, die Kreativität und Unternehmertum vereint. Unter ihrer Führung entwickelte sich die Mediengruppe RTL Deutschland zur erfolgreichsten privaten Fernsehgruppe in Deutschland", schickt ihr Christoph Mohn, Aufsichtsratsvorsitzender von Bertelsmann, hinterher.

"Mit ihrem unternehmerischen Weitblick hat sie exzellente Grundlagen für das weitere Wachstum unseres TV-Geschäfts in der Zukunft geschaffen", sagt Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann.

Die Früchte sollen nun aber doch andere ernten - bei der Mediengruppe RTL Deutschland ist das Bernd Reichart, der im Februar 2013 Vox-Geschäftsführer wurde und dort vermutlich auch nicht ganz leicht zu ersetzten ist.

Hintergrund: Der Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann ist in rund 50 Ländern der Welt vertreten. Zum Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato, die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fonds- Netzwerk Bertelsmann Investments. Mit 119.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 17,2 Mrd Euro.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.