Exklusiv: "WamS"-Chefredakteur Peter Huth stellt die Bayern-Seiten ein

 

Paukenschlag in München: Nach Informationen von kress.de erscheint die Bayern-Ausgabe der Springer-Zeitung "Welt am Sonntag" unter Chefredakteur Peter Huth am 30. Dezember dieses Jahres zum letzten Mal mit den eigens für den Freistaat erstellten Seiten. Springer hat dies kress.de bestätigt. Von der Einstellung sind vier Mitarbeiter betroffen.

Wie es mit den Zuträgern und den Festangestellten der "WamS"-Bayern-Ausgabe weitergehen wird, ist noch offen. Betroffen von der radikalen Umstrukturierung ist dem Vernehmen nach unter anderem der Redaktionsleiter Stefan H. Felbinger. Unklar ist auch, wie die "Welt"- oder "WamS"-Zukunft für Peter Issig, stellvertretender Redaktionsleiter der WeltN24 GmbH und Politik-Experte in Bayern, oder Herrmann Weiß, zuständiger "WamS"-Redakteur für Kulturthemen, aussieht. Außerdem sind offenbar diverse "WamS"-Pauschalisten in München betroffen. Hinter vorgehaltener Hand ist von rund einem Dutzend Beschäftigten die Rede.

Auf Nachfrage von kress.de heißt es bei Axel Springer: "Der klassische Printbereich ist in einem Strukturwandel, dem wir uns seit Jahren durch den kontinuierlichen Umbau unseres Verlagsgeschäftes stellen. Vor diesem Hintergrund überprüfen wir regelmäßig und immer wieder unsere Titel auf ihre langfristige Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit", so ein Springer-Sprecher. 

"Daher werden wir ab Januar 2019 den wirtschaftlich nicht tragfähigen Regionalteil Bayern in der 'Welt am Sonntag' einstellen und die hierfür zuständige Münchener Regionalredaktion schließen", heißt es aus Berlin. Allerdings: "Selbstverständlich wird es auch weiterhin Nachrichten und Berichte aus der Region in der 'Welt am Sonntag' geben." Gemeint ist damit die bundesweite Berichterstattung aus Politik und Wirtschaft in Bayern in der "WamS".

Und ob die Schließung der Bayern-Seiten der "WamS" überregionale Auswirkungen auch auf andere Länder- und Regionalausgaben zeigen wird? "Die Regionalteile NRW und Hamburg der 'WamS' werden weiterhin erscheinen", sagt der Springer-Sprecher.

Dennoch sind die Auswirkungen der Schließung zum Jahresende offenbar weitreichend. "Von der genannten Maßnahme bei 'Welt' sind vier Mitarbeiter betroffen", so der Springer-Sprecher auf kress.de-Nachfrage weiter. "Unser Ziel ist es, die mit der Maßnahme einhergehenden personellen Veränderungen sozialverträglich zu gestalten und nach für alle Seiten akzeptablen Lösungen zu suchen."

Hintergrund: Die "Welt am Sonntag" aus der Axel Springer SE wurde 1948 gegründet. Aktueller Chefredakteur ist Peter Huth. Seit dem 2011 erscheint die "WamS Kompakt" in Bayern. Laut Media Impact zählt die "Wams"-Bayernausgabe bislang 32.836 Exemplare und erreicht damit 41.000 Leser. Herausgeber ist der Ex-"Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.