Warum Sport1-Chef Olaf Schröder einen eSports-Sender startet

28.11.2018
 

Die Sportplattform Sport1 plant den ersten eSports-Sender im deutschsprachigen Raum. eSports1 soll am 24. Januar 2019 als linearer TV-Kanal on-Air gehen.

Die BLM wird über die Genehmigung des Senders Anfang Dezember entscheiden.

Der Plan: Der Pay-TV-Kanal soll zum Start über die Plattformen von Vodafone Deutschland, Telekom, Unitymedia, 1&1, T-Mobile Austria, A1 Telekom, UPC Schweiz und Zattoo verbreitet werden. Zudem sollen die Inhalte von eSports1 auch auf einer eigenen eSports-App verfügbar sein.

Das 24/7-Programm des neuen Senders soll im nächsten Jahr mindestens 1.200 Live-Stunden von internationalen und nationalen eSports-Events sowie Highlight-Sendungen und eigenproduzierte Magazine umfassen. Die Programminhalte werden von der eigenen eSports-Redaktion gemeinsam mit Experten und Influencern aus der deutschsprachigen eSports-Community für die Zielgruppe in Deutschland, Österreich und der Schweiz kuratiert, redaktionell aufbereitet und präsentiert. Sport1 will zahlreiche große eSports-Events auf Deutsch kommentieren und aus einem eigenen eSports-Studio senden. Man werde dabei die bekanntesten eSports-Titel wie unter anderem League of Legends, Dota 2, Counter Strike, Overwatch oder FIFA 19 live abbilden. Content-Partnerschaften mit namhaften Playern sollen in Kürze bekannt gegeben werden. Die BLM wird über die Genehmigung des Senders Anfang Dezember entscheiden.

Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Constantin Medien AG und Vorsitzender der Geschäftsführung der Sport1 GmbH, zum Konzept: "Mit unserem neuen Sender eSports1 unterstreichen wir unsere Vorreiterrolle im Bereich eSports und bauen unser Engagement weiter aus. Wir haben eSports im gesellschaftlichen Diskurs von Beginn an konsequent als Sportart klassifiziert und darüber berichtet. Durch diese Pionierarbeit haben wir uns bei der jungen eSports-Zielgruppe im deutschsprachigen Raum aktuellen Studien zufolge als Leitmedium etabliert und fungieren, dank der Einordung der Events und der Analysen zu Teams und Akteuren durch unsere eigene eSports-Redaktion sowie Experten und Influencer, als Kompass im komplexen eSports-Kosmos."

Mit dem Start des ersten eSports-Senders im deutschsprachigen Raum will Olaf Schröder "noch stärker dazu beitragen, die Präsenz und Akzeptanz dieser jungen Sportart weiter voranzutreiben - sowohl bei den Zuschauern, als auch bei werbetreibenden Unternehmen, Branchenverbänden aus Wirtschaft, Sport und Medien sowie in der Politik."

Hintergrund: Sport1 ist im eSports-Bereich bereits seit einigen Jahren aktiv. Im November 2015 wurde die Berichterstattung in einem eigenen eSports-Channel auf Sport1.de gebündelt und im Juni 2016 launchte das Unternehmen die Sport1 eSports App. Ebenfalls im Juni 2016 fand im Free-TV auf Sport1 die Live-Premiere von eSports im deutschen Fernsehen statt - anlässlich der ESL One in Frankfurt. 

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.