Oddity macht jetzt auch in Media und holt Tobias Henning als Geschäftsführer

 

Mit Tobias Henning hat sich die Oddity Group einen Performance-Marketing-Spezialisten geangelt. Warum er am Berliner Agenturstandort als neuer Geschäftsführer einen eigenen Media-Bereich aufbauen soll.

Eigentlich ist Oddity Berlin innerhalb der Gruppe auf die Themen Consumer- und Channel-Marketing spezialisiert. Nun sollen auch noch Medialeistungen dazukommen. In der Hauptstadt betreut die Agentur Kunden wie Disney, Tchibo, Kärcher, Wüstenrot, Nestlé Purina und Ulla Popken. 

Um sie soll sich jetzt auch der Media-Experte Tobias Henning mit kümmern. Die Agenturgruppe möchte damit einen bisherigen Strukturfehler überwinden. "Wir glauben, dass es im Agentur-Business historisch bedingt zwei Fehleinschätzungen gibt", sagt Simon Umbreit, Mitgründer von Oddity, "die insbesondere im Channel-Marketing sichtbar werden. Zum einen ist das die Trennung von Kreation und Media, zum anderen die Trennung von Branding und Performance in den digitalen Kanälen." Henning und sein Team sollen nun unter anderem die Schnittstellen zu Mediaagenturen ausbauen und Media-Erkenntnisse in die Agenturleistungen einfließen lassen.

Tobias Henning kann auf mehr als zehn Jahre Agenturerfahrung zurückblicken. Zuletzt war der 36-Jährige Managing Partner bei Explido iProspect. Er bildet künftig zusammen mit Eva Reitenbach die Führungsspitze in Berlin. 

Hintergrund: Die Oddity Group unterhält in Deutschland Büros in Stuttgart, Berlin und Köln sowie in Belgard, Taipei und Atlanta. Wichtige Kunden sind unter anderem Disney, Porsche, L'Oreal, Tchibo, Daimler, Beiersdorf und WWF.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.