Job-Kolumne: Ist PR das Richtige für mich?

 

In ihren Formaten ähnelt die PR dem Journalismus: Interviews sind zu führen, Texte zu schreiben, Fotos und Videos zu produzieren. Gleichzeitig unterscheiden sich beide Berufsfelder beträchtlich. Wer wechseln will, sollte die Unterschiede kennen, sagt Mediencoach Attila Albert.

Für manche ist es nur eine Verlegenheitslösung, bis sich (hoffentlich) wieder eine Stelle in einer Redaktion findet. Für andere ein interessantes Feld, um sich neue berufliche Optionen zu schaffen und etwas auszuprobieren: Die PR, also Öffentlichkeitsarbeit für Firmen oder Organisationen, ist für viele Journalismus eine der ersten Alternativen zur eigenen Branche. Vieles scheint dem bisherigen Beruf ähnlich, manches ist jedoch ganz anders.

PR ist ausgesprochen vielgestaltig. Selbstständig oder mit Partner, angestellt in einer Agentur oder in der PR-Abteilung eines großen Unternehmens. Für Konsum- oder Industriegüter, eher journalistisch ("Content Marketing") oder strategisch-beratend, reines Umsetzen von Aufträgen oder schon beim Konzept dabei. Mehrere Aspekte sind jedoch durchgängig und entscheiden, ob PR das Richtige für einen selbst ist. Hier einige davon.

Mit Unternehmenszielen auseinandersetzen

Seit langem ist es für journalistischen Führungskräfte wie Chefredakteure und Ressortleiter normal, sich auch mit wirtschaftlichen Zielen auseinander zu setzen. Selbst für Redakteure sind variable Gehaltsanteile, abhängig vom Unternehmenserfolg, nicht mehr ungewöhnlich. In der PR wird das zum Schwerpunkt: Jede "Kommunikationsmaßnahme", also z. B. eine Broschüre, hat ein unternehmerisches Ziel, etwa Umsätze oder Marktanteile zu erhöhen. Für manche Journalisten ist dieser Gedanke befremdlich, ebenso der ständige Vergleich der eigenen Aktivitäten und ihres Erfolgs. Wer in die PR will, muss wirtschaftlich denken.

Content ist kein Selbstzweck, auch wenn er richtig gut ist

Fast jeder Journalist ist stolz auf gelungene Formulierungen. Man freut sich, etwas "einmal aufgeschrieben" zu haben. In der PR ist Content ist kein Selbstzweck, auch wenn er richtig gut ist, sondern dient immer wirtschaftlichen Zielen. Entsprechend groß ist der Einfluß von Produkt- und Marktmanagern, der weit über das Redigieren in einer Redaktion hinaus geht. Grundaussagen zum Produkt werden vorgegeben, Zielgruppe und vielleicht sogar die Phase im "Verkaufsprozess", wo der angenommene Kunde gerade mit seiner Entscheidung steht. Dieses kalkulierte Planen kann ernüchternd sein für alle, die sich als rein Kreative sehen.

Der Kunde weiß oft selbst nicht genau, was er will

Zwar gibt es in jeder Redaktion immer ein gewisses Hin und Her, zudem möchte auch jeder Chefredakteur seine eigenen Standpunkte setzen. Doch insgesamt ist das Konzept eines Titels klar, wenn es nicht gerade eine Neugründung ist. Für einen Journalisten heißt das: Er weiß, was von ihm erwartet wird. In der PR kann das ganz anders sein: Nicht selten ist dem Kunden selbst nicht klar, was er wirklich will, oder er hat nur laienhafte Vorstellungen, wie z. B. Medienarbeit aussieht. Wer in die PR will, braucht daher Beratungskompetenz. Er muss verstehen können, was der andere selbst noch nicht genau weiß, und ihn dahin führen.

Zuerst Strategie und Konzept, dann die Umsetzung

Selbst für einen Chefredakteur sind die großen Entscheidungen vielfach bereits getroffen, etwa die grundsätzliche Ausrichtung und Zielgruppe des Titels. In der PR ist das oft ganz andere. Hier fließt zuerst viel Zeit in Überlegungen: was und wen man eigentlich erreichen will, wie das am besten angegangen wird, mit welchen Formaten. Erst dann geht es an die Umsetzung (z. B. Layouts, Texte). Wer das nicht gewöhnt ist, sondern bisher immer gleich losarbeiten konnte, muss sich oft bremsen. PR muss sehr viel gründlicher vorbereiten, während sich Journalismus in einem bereits recht präzise definierten Konzept bewegt.

Entscheidungen können viele Monate dauern

Wer bei einer Zeitung arbeitet, denkt in Stunden, und bei einem Online-Medium sogar in Minuten: Alles geht schnell. In der PR können Entscheidungen viele Monate dauern und sich auch danach immer wieder ändern. Wird beispielsweise ein neues Produkt eingeführt, steht davor bereits ein mehrjähriger Entwicklungsprozess. Das Verfassen einer dazugehörigen Broschüre wird immer wieder von Veränderungen unterbrochen, Texte müssen - vielfach in langwierigen internen Abstimmungen - immer wieder angepasst werden. Das setzt Geduld voraus. Wer in die PR geht, muss sich aus journalistischen Rhythmen lösen.

Das Budget ist oft überhaupt nicht das Problem

Wer lange im Redaktionsbetrieb gearbeitet hat, ist Sparrunden gewöhnt: Alles soll immer noch billiger gehen. In der PR ist das manchmal überhaupt kein Thema, im Gegenteil: Der Kunde hat große Budgets, ihm ist das Ergebnis wichtiger. Wer angestellt hat, kann oft über ein ansehnliches Budget verfügen und externe Partner beauftragen. In der PR ist es wichtig, zuerst die Bedürfnisse seines internen und externen Kunden zu erfahren und sein Angebot danach auszurichten. Danach erst ergibt sich, ob über das Budget überhaupt viel diskutiert werden muss oder bereits Beiträge bereitstehen, die ausgegeben werden sollen.

Mehr Zurückhaltung in der Öffentlichkeit

Zum Journalismus gehört, seine Meinung zu äußern - je nach Medium zu politischen oder gesellschaftlichen Fragen, manchmal auch zu äußerst persönlichen Themen. PR erfordert Zurückhaltung, und je höher die Position ist, desto mehr Diplomatie ist nötig. Der Kunde will nicht mit Äußerungen seiner PR-Mitarbeiter z. B. auf Facebook oder Twitter in Verbindung gebracht werden, die er selbst so nicht treffen würde. Das ist ein Umdenken für viele Journalisten, die leidenschaftliche öffentliche Diskussionen schätzen. PR erfordert, die Bedürfnisse des Kunden voran zu stellen und sich selbst dafür zurückzunehmen.

Ist PR nun besser als Journalismus? Diese Entscheidung ist eine ganz persönliche, und es gibt Wechsel in beide Richtungen. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich klar zugunsten der PR und fächert sie immer weiter auf, erlaubt also die Spezialisierung. Für Journalisten, die wechseln wollen, steigen damit die Ansprüche, vor allem an technisches Wissen und konzeptionelles und strategisches Denken. Gleichzeitig ist auch der Wechsel zurück kein Tabu mehr: PR kann also auch nur ein spannender, lehrreicher Abstecher bleiben. 

Zum AutorAttila Albert (46) begleitet mit seiner Firma Media Dynamics seit mehreren Jahren Medienprofis bei der beruflichen und persönlichen Neuorientierung. Albert hat selbst mit 17 Jahren als Journalist zu arbeiten begonnen. Anfangs bei der "Freien Presse" in Chemnitz, eine der größten deutschen Regionalzeitungen, später insgesamt 23 Jahre bei Axel Springer, unter anderem als Textchef und für Sonderaufgaben bei der "Bild"-Bundesausgabe, danach als Autor bei der Ringier AG in Zürich. Berufsbegleitend hat er sich in den USA zum Coach ausbilden lassen sowie vorher ein dreijähriges Webentwickler-Studium absolviert.

kress.de-Tipp: Das Jobangebot von kress.de wird täglich aktualisiert. Die neuen Angebote und eine wöchentliche Übersicht können als eigener Job-Newsletter abonniert werden. Zudem gibt es den "Job des Tages", der von der kress.de-Redaktion ausgewählt wird.      

Sie haben einen Top-Job im Angebot? Hier können Sie inserieren.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.