Einstiegsgehälter: Welche PR-Agenturen am besten bezahlen

10.12.2018
 

Was ist der PR-Nachwuchs wert? Der "PR Report" zeigt in einem Ranking, welche Agenturen die höchsten Einstiegsgehälter zahlen und was sie sonst noch bieten.

Hering Schuppener Consulting lockt laut  dem aktuellen "PR Report" Direkteinsteiger mit dem höchsten Gehalt, Trainees bekommen bei Oliver Schrott am meisten. Insgesamt ist die Spanne bei den Einstiegsgehältern groß.

Hering Schuppener Consulting (HSC) bezahlt Absolventen 50.000 Euro brutto im Jahr. Dahinter folgen Apco und WMP Eurocom. Die drei Firmen bieten keine Volontariate oder Traineeships, sondern den Direkteinstieg als Associate oder Junior Consultant an.
 
Das GPRA-Mitglied Oliver Schrott bezahlt Einsteigern zwischen 31.200 und 36.400 Euro - wobei Masterstudenten in der Regel etwas mehr verdienen als Bachelorstudenten. Die Kölner belegen damit den ersten Platz unter den Agenturen, die Absolventen als Trainee oder Volontär einstellen. Dahinter folgen Jeschenko und Loesch Hund Liepold.
 
Das "PR Report"-Ranking zeigt: Die Spanne bei den Einstiegsgehältern ist groß. Laut einer verbandseigenen Studie verdienen Trainees bei GPRA-Mitgliedern im Mittel 1.863,64 Euro brutto pro Monat. In der "PR Report"-Umfrage liegen zwei Agenturen mit 19.200 Euro beim Mindeststandard der GPRA (1.600 Euro). Darüber geht es in kleinen Schritten aufwärts. 30.000 Euro oder mehr zahlen gerade einmal acht der von uns befragten Agenturen.
 
kress.de-Tipp! Alle Einstiegsgehälter und was Agenturen außerdem an Zulagen und Benefits bieten - jetzt im aktuellen "PR Report" als Print-HeftE-Paper oder im iKiosk. Eine Übersicht der Ausbildungsinhalte und Fortbildungsprogramme der Agenturen finden Sie hierDer "PR Report" erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "PR Report"-Chefredakteur ist Daniel Neuen, Herausgeber Johann Oberauer.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.