Job-Offensive bei Schwäbisch Media

27.12.2018
 

Yannick Dillinger, Leiter Digitales bei der "Schwäbischen Zeitung", spricht gegenüber kress.de von einem "ziemlich fetten Weihnachtsgeschenk". Gesellschafter und Geschäftsführung haben zwölf neue Stellen für die Redaktion bewilligt, hinzu kommen weitere neue Stellen auf Verlagsseite.

Schwäbisch Media will massiv in den Ausbau des digitalen Journalismus investieren: So sucht das Medienunternehmen "zum frühestmöglichen Zeitpunkt" Digitalredakteure für verschiedene Standorte, einen Community Manager/Online-CvD und Entwickler. Außerdem: drei Springer, die Vakanzen in den Außenredaktionen auffangen.

"Wir sind fest davon überzeugt, dass unser Journalismus stark genug ist, um eine gute Zukunft zu haben", sagt Geschäftsführer Kurt Sabathil. Die Redaktionen hätten in den vergangenen Jahren ein hohes Maß an Innovationskraft gezeigt. Nun sei es an der Zeit, die Rahmenbedingungen den neuen und stetig steigenden Anforderungen entsprechend anzugleichen. "Das Invest ins Kerngeschäft ist ein deutliches Bekenntnis der Gesellschafter zu unserem Journalismus", betont Sabathil.

Hendrik Groth, Chefredakteur der "Schwäbischen Zeitung", sieht das als Bestätigung "insbesondere für das große Engagement, mit dem unsere Journalisten Tag für Tag für die Menschen aus dem Süden arbeiten". Bislang arbeiten sieben Digitalredakteure, ein Mediengestalter und ein Videoredakteur am zentralen Digitaldesk. Alle Redakteure der "Schwäbischen Zeitung" publizieren seit Jahren für die verschiedenen Kanäle.

Sieben Digitalredakteure in der Fläche sollen künftig multimediale Inhalte für die digitalen Kanäle beisteuern. "Wir haben uns vor langer Zeit vom Wettrennen um Reichweite verabschiedet. Der Fokus liegt bei diesen Beiträgen auf Qualität", sagt Yannick Dillinger, stellvertretender Chefredakteur und Leiter Digitales bei der "Schwäbischen". Ziel sei es, die Nutzungsintensität der Abonnenten zu erhöhen und neue Zielgruppen für das Abomodell zu begeistern.

Der gesuchte Community Manager/Online-CvD soll vom Newsdesk aus die Themenhoheit haben, die Ausspielung auf relevanten Kanälen steuern sowie die Leserschaft aktivieren und einbinden. Entwickler am Desk haben die Aufgabe, die Weiterentwicklung des digitalen Journalismus zu gewährleisten. "Wir möchten weiterhin viel experimentieren. Nur wenn wir unsere Angebote agil voranbringen, können wir schnell genug auf sich ständig ändernde Anforderungen reagieren", erklärt Dillinger.

Da dies nur im Schulterschluss mit den Bereichen, Vertrieb, Marketing, Entwicklung, Daten- und Produktmanagement gelingen könne, investiert Schwäbisch Media auch in diesen Bereichen einen "erheblichen Betrag", wie Jan Halpape, Geschäftsführer von Schwäbisch Media Digital, unterstreicht. So wird das Produktentwicklungsteam im Digitalbereich künftig von einem Head of Digital Products geführt und um Web-Entwickler und Web-Analysten/Audience Developer verstärkt. Zudem soll ein digitaler Vertriebsspezialist künftig direkt mit am Newsdesk sitzen.

Des Weiteren wird der Bereich Datenmanagement um fünf Stellen - Data Analysts, Data Governance Manager und Projektmanager - ausgebaut. "Das Fundament erfolgreicher Digitalprodukte ist ihre Datengetriebenheit. Hierfür brauchen wir die entsprechende Datenbasis und aussagekräftige Analysen, die unser Handeln leiten", sagt Steffen Ehrmann, Chief Data Officer von Schwäbisch Media.

 

Andreas Müller, stellvertretender Chefredakteur mit Schwerpunkt Lokales, freut besonders auch, "dass wir mit den drei Springern längere Ausfälle in Lokalredaktionen ausgleichen können". Vor Ort gebe es durch Krankheiten oder Elternzeiten immer wieder Zeiten, in denen Not am Mann sei.

Geschäftsführer Kurt Sabathil schaut bei der Ausrichtung von Schwäbisch Media auch in den hohen Norden: "Neben dem Fokus auf unser Kerngeschäft Zeitung entwickeln wir uns insgesamt weiter zu einem datengesteuerten Digitalunternehmen. Wir wollen stärkeres Wachstum bei digitalen Abonnements und den digitalen Werbeerlösen generieren, mit denen Rückgänge bei Print-Abos kompensiert werden. Die skandinavischen Medienhäuser haben bewiesen, dass sogar wieder steigende Gesamtauflagen Print und Digital möglich sind. Das muss auch der Anspruch der Verlage in Deutschland sein."

kress.de-Tipp! Die journalistischen Stellen bei Schwäbisch Media finden sich auch im Stellenmarkt kressjobs. Alle Ausschreibungen gibt es unter schwäbisch-media.de/karriere.

Das Jobangebot von kress.de wird täglich aktualisiert. Die neuen Angebote und eine wöchentliche Übersicht können als eigener Job-Newsletter abonniert werden. Zudem gibt es den "Job des Tages", der von der kress.de-Redaktion ausgewählt wird.      

Sie haben einen Top-Job im Angebot? Hier können Sie inserieren.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnie

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.