Der heilige Gral der Werbung

10.01.2019
 
 

Wie die Streaming-Plattform Zattoo ihre Werbung zielgenau ausspielt und so das Geschäft ankurbelt, zeigt "kress pro" in einem Vermarktungs-Case. 

Es ist das werbliche Gebot der Stunde: Der Wettlauf, wie sich die Logik von klassischem Fernsehen mit seinen großen Reichweiten mit der Logik von Digitalvermarktung zusammenbringen lässt, ist voll entbrannt. Der Reiz dabei: möglichst viele Nutzer mit Werbebotschaften erreichen - und diese damit automatisiert, zielgerichtet personalisiert ausspielen. Für Oliver Knappmann, Chief Sales Officer der bereits 2006 in der Schweiz, 2007 in Deutschland gestarteten Streaming-Plattform Zattoo, ist die Suche nach dem vermeintlichen "heiligen Gral zeitgemäßen Werbens" längst Arbeitsalltag.

Mit dem vor gut einem Jahr von ihm gestarteten Modell der Zattoo-eigenen "Dynamic Ad Insertion" (DAI) zapft er die Budgets der Sender auf seiner Plattform mit an.

Der Clou dabei: Knappmann lässt ausgewählte Werbespots im laufenden Programm der über Zattoo digital verbreiteten Sender austauschen und fügt eigene Werbespots ein, die er mit seinem Team selbst vermarktet und die individuell auf die jeweiligen Nutzer seines Dienstes zugeschnitten sind. 

...

Sie möchten weiterlesen? Dann kaufen Sie bitte das aktuelle "kress pro"-Heft (10/2018) mit dem Studien-Spezial in unserem Shop als E-Paper. Es ist auch im iKiosk erhältlich. Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.