Jobs des Tages: Redakteure und Reporter (w/m/d) für das "Greenpeace Magazin" gesucht

26.02.2019
 
 

Sechs Mal im Jahr erscheint das "Greenpeace Magazin", das rund 70.000 Abonnenten erreicht. In Hamburg möchte man sich nun mit Redakteuren und Reportern (w/m/d) verstärken - zum nächstmöglichen Termin.

Wer neu auf die unbefristeten Stelle neu dazustößt, sollte sich mit den Grundgedanken der Redaktion identifizieren können. Das "Greenpeace Magazin" will positiv nach vorn blicken, Lösungen beschreiben und Wege aufzeigen, wie eine bessere, gerechtere Welt für Mensch, Tier und Natur möglich ist. Dafür wird man Themen besonders intensiv recherchieren. 

Heraus kommen teilweise sehr aufwendig produzierte Reportagen, Features, Essays und Hintergrundberichte, die meist den Schwerpunkt und die Titelgeschichte des Heftes bilden. Gesucht werden Redakteure und Reporter (w/m/d), die die Ziele und Ideen teilen, trotzdem aber kritisch und unabhängig arbeiten. 

Wer sich bewirbt, dem sollten das Graben nach neuen Fakten und die akribische Recherche im Blut liegen. Außerdem sollte man sich durch eine flüssige Schreibe und die Fähigkeit auszeichnen, auch komplizierte Themen aus Wissenschaft und Technik verständlich und spannend aufbereiten zu können. 

Die Redaktion freut sich auf neue Kollegen, die dem Stress und den Herausforderungen einer Heftproduktion gewachsen sind und die Freude daran haben, das Heft im Team ständig weiterzuentwickeln. Außerdem sollte man natürlich einen soliden Erfahrungsschatz im Print-Journalismus und in der Produktion von Magazinen mitbringen.

Mehr Informationen zu diesem Job gibt es im Jobportal von kress.de.

Das Jobangebot von kress.de wird täglich aktualisiert. Die neuen Angebote und eine wöchentliche Übersicht können als eigener Job-Newsletter abonniert werden.                             

Sie haben einen Top-Job im Angebot? Hier können Sie inserieren.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.