Bis zu 70 Arbeitsplätze könnten betroffen sein: Bauer Postal Network stellt Tätigkeit ein

27.02.2019
 

Die Bauer Media Group plant, das Geschäft ihres Logistik-Unternehmens Bauer Postal Network (BPN) zur zweiten Jahreshälfte einzustellen. Davon könnten bis zu 70 Arbeitsplätze betroffen sein, heißt es bei Bauer. Wie Geschäftsleiter Heribert Bertram die Maßnahme begründet.

Die Abo-Zustellung eigener Bauer-Media-Titel soll künftig über Kooperationen mit externen Dienstleistern erfolgen.

Grund für die geplante Einstellung des Betriebs sei die "negative wirtschaftliche Gesamtprognose in einer anhaltend schwierigen Marktlage". Diese ergibt sich laut Bauer Media unter anderem "aus einem Mangel an verfügbaren Zustellkräften".

Heribert Bertram, Geschäftsleiter Bauer Vertriebs KG und Mitglied des deutschen Publishing Boards der Bauer Media Group, bedauert sehr, "dass wir aufgrund der veränderten Marktbedingungen den Betrieb der Bauer Postal Network nicht nachhaltig sichern können und möchte mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Zusammenarbeit bedanken". Bertrag kündigt an: "Wir werden uns bemühen, den Betroffenen alternative Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten und sie, wo dies nicht möglich ist, bei der externen Stellensuche unterstützen."

Die Bauer Media Group will nun mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich und Sozialplan verhandeln, "um eine faire und sozialverträgliche Umsetzung des Plans zu ermöglichen".

Hintergrund: BPN ging 2009 als Marke aus der Bauer VKG Logistik hervor und richtete ihre Services gezielt auf die Zustellung von Zeitschriften und Dialogpost für externe Kunden aus.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.