Neues Zeit-Ressort Streit: Charlotte Parnack und Jochen Bittner bilden Doppelspitze

01.03.2019
 

Das neue "Zeit"-Ressort "Streit" wird von Charlotte Parnack und Jochen Bittner geführt. Wer sie sind und was sie vorhaben.

In dem ab September in der "Zeit" erscheinenden "Streit"-Ressort wollen Charlotte Parnack (36) und Jochen Bittner (45) großen Debatten und Kontroversen Raum geben, Themen und Impulse aus allen Teilen des Blattes aufgreifen und sich eng mit der Community-Redaktion von Zeit Online abstimmen. An das "Streit"-Ressort sollen sich bundesweit Veranstaltungen anschließen.

Charlotte Parnack volontierte bei der "Süddeutschen Zeitung". Nach Stationen im innenpolitischen Ressort der "SZ" und als Korrespondentin für Norddeutschland wechselte sie 2014 zur "Zeit", für die sie das Hamburg-Ressort aufbaute und leitete.

Jochen Bittner arbeitete als freier Journalist unter anderem für Lokalzeitungen, die "FAZ" und die "Welt". Vor seinem Einstieg in die Politikredaktion der "Zeit" im Jahr 2001 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kieler Lehrstuhl für Staatsrecht und Rechtsphilosophie. Von 2007 bis 2011 wirkte er als Europa-Korrespondent der "Zeit" in Brüssel. Seit 2013 ist er regelmäßiger Kommentator für die New York Times. Dieser Tage erscheint sein Buch "Zur Sache, Deutschland! Was die zerstrittene Republik wieder eint".

Auch in der "Zeit"-Bildredaktion gibt es neue Verantwortlichkeiten: Amélie Schneider wird ab 1. Mai neue Ressortleiterin. Die 36-Jährige war zuvor Bildchefin des Magazins "Neon" und bei "Geo" unter Vertrag. Sie hat visuelle Kommunikation an der Academie Beeldende Kunsten Maastricht studiert und folgt auf die langjährige Bildchefin Ellen Dietrich. Die stellvertretende Ressortleitung wird Jutta Schein, 57, übernehmen, die seit 2017 das Ressort kommissarisch geleitet hat.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.