Strothmann, Kruse, Kohn, Kaiser, Kahlcke: Sie sollen den taz-Journalismus für die Zukunft sichern

06.03.2019
 

Geschäftsführung und Chefredaktion der "taz" richten ein Team von fünf taz-Mitarbeitern für Zukunftsprojekte ein. Was Luise Strothmann, Jürn Kruse, Jörg Kohn, Lena Kaiser und Jan Kahlcke jeweils für Aufgaben übernehmen. 

Die taz will ihre wachsenden Produkte stärken: Die taz im Netz, die gedruckte taz am Wochenende und die tägliche taz-App. Ein weiterer Fokus soll außerdem auf dem Community-Management liegen.

Ziel des neuen Konzeptteams ist es zunächst, ein Briefing für die Entwicklung der Produkte bis Mitte September 2019 zu erarbeiten und auf der Genossenschaftsversammlung der taz zu präsentieren. Die Umsetzung der so definierten Projekte ist bis Anfang 2021 geplant. Ihre Arbeit werden die fünf taz-Mitarbeiter Mitte März im taz-Neubau in der Berliner Friedrichstraße beginnen. Ihre bisherigen Stellen werden für die Projektzeit vertretungsweise besetzt.

Das taz-Team für Zukunftsprojekte:

Luise Strothmann übernimmt die Aufgabe der Produktentwicklung der taz im Netz. Bisher ist sie stellvertretende Ressortleiterin der taz am Wochenende. Vor zehn Jahren kam sie als Volontärin zur taz und war zuletzt Teil des Teams für den taz-Innovationseport 2021.

Jürn Kruse wird verantwortlicher Projektentwickler des Community-Managements in der taz. Seit 2014 ist er Co-Ressortleiter des Gesellschaftsressorts taz zwei. 2012 kam er zur taz und prägt seither auch die Medienberichterstattung des Hauses.

Jörg Kohn wird für die Entwicklung der taz am Wochenende verantwortlich sein. Er ist seit 1989 taz-Mitarbeiter und leitet die Abteilung Layout und Produktion. Zuletzt begleitete er den gestalterischen Relaunch der taz 2017 und war bis 2018 Mitglied des gewählten Vorstands.

Lena Kaiser verantwortet ab sofort die Entwicklung der täglichen taz App. Unterstützt wird sie dabei von Jan Kahlcke. Kahlcke und Kaiser leiten bisher gemeinsam die taz Nord. Lena Kaiser kam 2012 als Volontärin zur taz Nord und verantwortete im letzten Jahr den Innovationsreport des Regionalteils.

"Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, sehr erfahrene und kompetente Mitarbeitende zu finden, die dazu beitragen werden, den taz-Journalismus für die Zukunft zu sichern", sagt Andreas Marggraf, Geschäftsführer der taz. "Mit dem Start der Konzeptentwicklungsphase arbeiten wir nun konkret an der Sicherung des taz-Journalismus im digitalen Zeitalter."

"Die taz ist im Aufbruch, wir investieren", betont Katrin Gottschalk, stellvertretende Chefredakteurin der taz. „Der Innovationsreport hatte einen Change-Manager vorgeschlagen. Jetzt hat die taz fünf für die Zukunft. So entwickeln wir uns auf mehreren Feldern gleichzeitig weiter, damit unsere widerständige Stimme, die tiefen Recherchen und der taz-Humor stark bleiben."

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.