Frank Nolte, Vincent Nolte und Jan Carlsen bleiben Presse-Grosso-Vorstände

 

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Presse-Grosso hat aktuell den Vorstand für zwei weitere Jahre bestätigt. Wie die Aufgabenverteilung für Frank Nolte, Vincent Nolte und Jan Carlsen künftig aussieht.

Die Wahl erfolgte auf der Ordentlichen Hauptversammlung am 2. April in Köln. Alle drei bisherigen Vorstände wurden mit großer Mehrheit im Amt bestätigt, was den Vorstandsvorsitzenden Frank Nolte erfreute: "Die breite Zustimmung der Kollegen zeigt den großen Zusammenhalt unserer Unternehmergemeinschaft", sagte er. "Wir sind ein eingespieltes Team und weiter hoch motiviert", so Frank Nolte.

Künftig will er mit seinen Kollegen die "Neuausrichtung im Presse-Grosso konsequent und selbstbewusst fortsetzen". Als erster Vorsitzender wird Frank Nolte weiterhin die strategische Leitung des Marketing übernehmen. Vincent Nolte, zweiter Vorsitzender, ist für die strategische Leitung der Marktanalyse zuständig. Jan Carlsen ist der Vorstand Betriebswirtschaft.

Hintergrund: Der Pressegroßhandel ist mit rund 2 Mrd Euro Branchenumsatz jährlich der wichtigste Absatzkanal für gedruckte Zeitungen und Zeitschriften. Die Pressegroßhändler sind Category Manager für Presse im stationären Einzelhandel. Sie beliefern bundesweit rund 100.000 Presseverkaufsstellen. Der Bundesverband Presse-Grosso vertritt die Interessen des Pressegroßhandels in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.