Der frühere Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer arbeitet nun für Die Zeit

03.04.2019
 

Sein Vertrag als Chefredakteur des "Spiegel" endete am 31. März dieses Jahres. Was Klaus Brinkbäumer nun für die "Zeit" macht.

Klaus Brinkbäumer ist seit dem 1. April 2019 Autor der "Zeit". Er wird vor allem für die Ressorts Politik, Feuilleton, Dossier und für das "Zeitmagazin" schreiben und zunächst aus den USA berichten. Dorthin hat Brinkbäumer seinen Lebensmittelpunkt verlegt.

Klaus Brinkbäumer hat an der University of California, Santa Barbara/USA, studiert. 2007 ging er als Korrespondent des "Spiegel" nach New York. Im Januar 2011 wurde er als Textchef Mitglied der Chefredaktion des "Spiegel" und ab 1. September 2011 stellvertretender Chefredakteur. Zum Chefredakteur des Nachrichtenmagazins stieg Brinkbäumer dann 2015 auf. Ingesamt arbeitete er 25 Jahre für den "Spiegel" und bekam für seine Texte zahlreiche Auszeichnungen, so den Nannen-Preis und den Reporterpreis.

Hintergrund: Die Chefredaktion des "Spiegel" bilden seit diesem Jahr Steffen Klusmann (Vorsitzender) und Barbara Hans. Chefredakteur der "Zeit" ist Giovanni di Lorenzo.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.