SWMH-Chef Wegner: Ich arbeite zum ersten Mal für ein Produkt, das eine höhere Bedeutung hat

08.04.2019
 

Christian Wegner ist seit Juli Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medienholding, die die "SZ", "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" herausgibt. Im Interview sagt Wegner, warum die Zeitungsbranche für ihn "Sinnhaftigkeit" hat.

"Der Printjournalismus war viele Jahre lang ein Erfolgsmodell - und funktioniert immer noch. Es liegt jetzt an uns, digitale Produkte zu entwickeln, die dieses Erfolgsmodell in die Zukunft tragen. Wichtig ist dabei, dass wir für jeden Kanal die passende Aufbereitungsform bereitstellen können: Print und online sowie Audio- und Bewegtbildformate", sagt Christian Wegner in seinem ersten Interview als SWMH-Chef der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagsausgaben).  

Wegner verweist auf die "New York Times": Die Zeitung zeige, dass es möglich ist, auch mit Digitaljournalismus ein funktionierendes Geschäftsmodell zu betreiben. Sie schaffe es, pro Quartal 250.000 neue Digitalabonnenten zu gewinnen. Im Übrigen geht Wegner davon aus, "dass uns die gedruckte Zeitung noch viel länger erhalten bleibt als alle denken".

Er sei offen für Kooperationen, betont Wegner im Interview weiter. "Alles, was zu unserer Strategie passt, würde ich auch mit Konzernen wie Google oder Facebook zusammen machen. Zu unserer Strategie passen würden beispielsweise alle Maßnahmen, bei denen wir unsere Inhalte so weit wie möglich verbreiten können und am Ende eine direkte Kundenbeziehung zu den Nutzern aufbauen, die schließlich in ein Bezahlverhältnis mündet. Was sicherlich keinen Sinn ergibt, ist, all unsere Inhalte einfach kostenfrei auf die Plattformen zu stellen, ohne die Reichweite so zu nutzen, dass wir am Ende monetär profitieren."

Wegner verrät auch, was ihn an der Aufgabe gereizt hat, CEO der SWMH zu werden: "Vor allem, dass ich zum ersten Mal für ein Produkt arbeite, das eine höhere Bedeutung hat. Zurzeit suchen alle großen Konzerne nach ihrem Purpose, nach ihrem Sinn. Und die Zeitungsbranche ist eine von wenigen Branchen, die in ihrem Kern eine Sinnhaftigkeit hat. Zeitungen sind demokratierelevant. Zeitungen decken auf, was in der Gesellschaft schiefläuft. Und für diese Zeitungen einen Weg für die Zukunft zu finden, ist für mich eine extrem spannende Aufgabe."

Zur Person: Im Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagsausgaben) sitzt Christian Wegner "in Pullover und Chinohose in seinem Büro über den Dächern Münchens". Er trage nicht besonders gern Anzug und Krawatte und spreche seine Kollegen am liebsten mit Du an. Wegner war jahrelang in verschiedenen Managementpositionen bei dem Medienunternehmen ProSiebenSat.1 tätig. Zuletzt war er dort dafür zuständig, das Digitalgeschäft der Gruppe nach vorn zu bringen. Jetzt ist es seine Aufgabe, die Zeitungen und Magazine der SWMH in eine profitable digitale Zukunft zu führen. Zur SWMH gehört auch die "Süddeutsche Zeitung".

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.