Wie der Disney-Chef Netflix den Kampf ansagt

12.04.2019
 

Disney-Chef Robert Iger hat nun angekündigt, dass der hauseigene Videostreaming-Dienst in den USA am 12. November startet und danach innerhalb von zwei Wochen in den wichtigen Regionen der Welt verfügbar sein wird. Der Preis für Disney+ ist eine Kampfansage.

Disney+ soll 6,99 Dollar im Monat kosten und ist damit billiger als das günstigste Abo des Rivalen Netflix.

Disney will die Kunden auch mit seinem großes Inhalte-Angebot locken. Teil des Konzerns sind das "Star-Wars"-Studio Lucasfilm sowie die Marvel-Studios mit Superhelden-Filmen wie "Avengers". Bei Disney+ soll es exklusiv unter anderem Serien mit Avengers-Figuren und aus dem "Star-Wars"-Universum geben. Profitieren will Disney auch von der jüngsten Übernahme der Fox-TV-Sender. So sind bei Disney+ alle Staffeln der Animationsserie "The Simpsons" am Start.

Der Konzern zieht zugleich seine Filme und Serien bei Konkurrenten wie Netflix ab und will sie nur auf der eigenen Plattform streamen. Disney rechnet mit 60 bis 90 Millionen Kunden zum Jahr 2024.

Hintergrund: Vor wenigen Wochen hatte auch Apple für den Herbst den Start eines Videostreaming-Angebots mit exklusiven Inhalten angekündigt. Der iPhone-Konzern verpflichtete dafür Hollywood-Größen wie Steven Spielberg und J.J. Abrams sowie Stars wie Reese Witherspoon und Jennifer Aniston. Apple machte bisher allerdings keine Angaben zum Preis. In den USA ist Netflix mit 60 Millionen Kunden besonders stark in dem Geschäft.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.