Warum die ARD eine Plattform für investigative Recherchen schafft

17.04.2019
 

Die wichtigsten Recherchen aus der ARD auf einer Seite - das bietet die neue Plattform "tagesschau Investigativ". ARD-Führungskraft Marcus Bornheim über das crossmediale Projekt.

Auf tagesschau.de gibt es das neue Ressort tagesschau Investigativ. Dort werden exklusive Recherchen aus verschiedenen ARD-Redaktionen veröffentlicht - unter anderem von den Politikmagazinen, den Recherche-Kooperationen bei NDR, WDR, SWR und BR sowie aus dem ARD-Hauptstadtstudio.

Um die oft aufwändigen und langwierigen Recherchen einer möglichst großen Öffentlichkeit bereitzustellen, schaffe tagesschau.de das neue Ressort "tagesschau Investigativ", erklärt Marcus Bornheim, Zweiter Chefredakteur von ARD-aktuell. tagesschau.de sei die reichweitenstärkste Informationsmarke der ARD. "Wir hoffen, damit die Durchschlagskraft dieser tollen Geschichten weiter zu erhöhen. Wir verbinden die besten investigativen Inhalte der ARD sichtbar an einem Ort."

Künftig wird es eine Übersicht aller Exklusivgeschichten, an denen die ARD arbeitet, gebündelt bei tagesschau.de geben. Auch kleine Weiterentwicklungen von großen Investigativgeschichten lassen sich dort abbilden. "Wir sind sehr froh, dass nahezu alle Landesrundfunkanstalten uns unterstützen", erklärt Bornheim. "Uns ist es wichtig, dieses Angebot als crossmediales Projekt zu sehen. Hier fließen ebenso Hörfunk- wie auch Fernsehgeschichten ein."

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.