Sky vs. DAZN: Wie das Imperium jetzt zurückschlägt

30.04.2019
 

Lange war Sky die unangefochtene erste Adresse für Pay-TV in Deutschland. Jacques Raynaud, Chef der Sport-Inhalte und der Vermarktung, sagt im "kress pro"-Interview, wie er sich gegen den starken Druck der Angreifer Netflix, Amazon und DAZN behaupten will.

"kress pro": Durch die Art, wie Dazn und wie Sie mit der UEFA Champions League umgehen, treffen aus Konsumentensicht zwei ganz unterschiedliche Modelle aufeinander. Wie sehr setzt Sie das eigentlich unter Druck – auch bei der Frage nach dem Aufwand, den Sie im Umfeld der Spiele betreiben und den sich Dazn mit eher puristischem Ansatz spart?

Jacques Raynaud: Wir sind nicht arrogant und behaupten, wir machen seit jeher alles richtig. Aber wir haben mit der Art der Fußball-Live-Übertragung rund um die Bundesliga, aber auch der UEFA Champions League Qualitätsmaßstäbe gesetzt.

"kress pro": Dazn bekommt in der Branche und auch von Fans durchaus gutes Feedback, wie man dort die Spiele aufbereitet.

Raynaud: Wir schauen natürlich viel, wie die anderen arbeiten – ob das nun Eurosport, Dazn oder andere Sportanbieter sind. Wir versuchen aber weiterhin unseren Premium-Ansatz zu festigen. Für den Preis, den wir verlangen, müssen wir Top-Qualität bieten, und das tun wir.

"kress pro": Wie heben Sie sich Ihrer Einschätzung nach am deutlichsten ab?

Raynaud: Zum Beispiel über unseren Kommentar: Unsere Sportkommentatoren werden von den Fans nicht nur sehr geschätzt, sie sind für viele Fans der Hauptgrund, warum sie bei Sky ein Abo abschließen. Frank Buschmann wurde gerade als bester Kommentator beim Deutschen Sportjournalistenpreis ausgezeichnet. Wolff Christoph Fuß wurde mehrfach von den Fans als beliebtester Kommentator gekürt. Wir bieten eine Vielfalt an Persönlichkeiten und Stilen. Was uns auszeichnet, ist die fachliche Qualität des Kommentars – und das Mitreißende. Auch die Rolle unserer Experten ist für die Zuschauer sehr wichtig. Bei Top-Spielen haben wir bewusst wieder das Doppelspiel von Kommentator und Experte eingeführt. Besonders wichtig ist auch unsere Verpackung.

"kress pro": Wie meinen Sie das konkret?

Raynaud: Es geht um unseren aufwändigen programmlichen Vor- und Nachlauf zu den Spielen, unsere Grafik-Pakete, die starken Trailer. Natürlich kann man sich fragen, ob man all das braucht. Wir denken ja. Man muss sich nur unsere Zahlen anschauen: Wir haben im hohen sechsstelligen Bereich Publikum beim Vorlauf zu den Spielen. Die Leute schätzen eben die Einblicke, die Analysen und den Mehrwert durch unsere Experten-Einordnung. Alles, was wir rund um die eigentlichen Spiele bieten, gehört eben mit zum Sky-Versprechen.

"kress pro": Dazn macht das ganz anders. Für deutlich weniger Geld.

Raynaud: Unser Weg ist nicht das einzige Modell, aber das beliebteste. Es ist aber dasjenige, von dem wir – und unsere Fans – überzeugt sind. Für uns hat der Kunde immer Recht. Und daher bestätigt uns stark, was uns an positivem Feedback zu unserer Aufarbeitung der Spiele und zum fachkundigen Kommentar rückgespielt wird. Wo wir noch mehr Gas geben wollen, ist der Einsatz von Daten. Ich bin überzeugt, dass nicht nur beim Fußball, sondern beim Sport allgemein die Analyse von Daten bei der Schaffung von Mehrwert für die Fans sehr wichtig ist. Da können wir künftig noch mehr leisten. Solche Informationen kann man aber sinnvoll nur vor oder nach dem Spiel präsentieren.

"kress pro": Aber Dazn fährt mit dem puristischen Ansatz offenbar auch nicht ganz schlecht.

Raynaud: Deswegen haben wir den Vorlauf zu den Spielen der Bundesliga am Samstag von 13.00 auf 14.00 Uhr verschoben und so verkürzt. Man kann über so lange Zeit die Spannung auf den Beginn des Spieltags einfach nicht hochhalten. Jetzt passt es. Auch in der zweiten Liga haben wir kleinere Anpassungen vorgenommen und fokusieren uns dort jetzt sehr stark auf das eigentliche Spiel. Es müssen nicht bei jedem Spiel sechs Field-Reporter im Einsatz sein. Für die große Bühne aber – etwa das Spiel Bayern-Liverpool – braucht man den ganz großen Bahnhof, auch mit internationalen Experten im Vorlauf zum Spiel.

"kress pro": Sky Ticket ist ja doch schon eine Reaktion auf Abo-Modelle, die andere Mitbewerber – vor allem Netflix und Amazon  – eingeführt haben. Schnelle Kündbarkeit und ein überschaubarer Preis: Das scheint doch bei vielen Kunden einen Nerv zu treffen. Wie weit wollen Sie sich weiterhin von den Markt-Disruptoren treiben lassen?

Raynaud: Ich freue mich als Sport- und Vermarktungsverantwortlicher, dass wir über unsere On-Demand-Produkte – Sky Q und Sky Ticket – bei unseren Zuschauern und auch immer stärker auf dem Werbemarkt punkten, auch wenn wir Sky Ticket noch nicht vermarkten. Als Sendermacher sehe ich mehr Outlets, mehr Wachstum, mehr Kontaktmöglichkeiten. Das stimmt mich zuversichtlich. Beim UEFA-ChampionsLeague-Spiel Bayern – Liverpool haben wir bei Hin- und Rückspiel mit parallelen Streams im jeweils hohen sechsstelligen Bereich das beste Streaming-Ergebnis eines Anbieters auf dem deutschen Markt überhaupt erlebt. Wir sind mit großem Abstand der führende Streamingdienst auf dem deutschen Markt.

...

Sie möchten weiterlesen?

Dann kaufen Sie bitte die aktuelle Ausgabe 3/2019 von "kress pro" - sie ist in unserem Shop erhältlich. Im Interview mit Rupert Sommer sagt Jacques Raynaud, was er strategisch vorhat.

Ein "kress pro"-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

"kress pro" - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf

Thomas Sponticcia

30.04.2019
!

Sky-Manager Jacques Raynaud redet sich die Lage schön. Ich bevorzuge die Sport-Übertragungen von DAZN eindeutig. Kein Gelaber und keine Wichtigtuerei vor und nach dem Spiel, zudem nicht sofort Werbung unmittelbar nach Spielende, womit Sky die ganze Atmosphäre zerstört. Weniger Werbung, weniger Selbstverständlichkeiten wie in Interviews mit teurer,,Experten" wie Lothar Matthäus, dafür mehr Tabellen in der Pause und reinen Fußball ohne viel Geschnörkel. Dazu macht es richtig.


Magnus Hüttenberend

30.04.2019
!

„Wir haben mit der Fußball-Live-Übertragung der Bundesliga, aber auch der UEFA Champions League Qualitätsmaßstäbe gesetzt.“

Ich bin sprachlos. Wie betriebsblind kann man sein? Selbst abseits von Streaming, wo man seit Jahren unterirdisch schlecht aufgestellt ist, hat Sky riesige Baustellen.

Egal ob Preispolitik, Bildqualität (zB per DVB-C), Receiver-Hardware und Software, Rechtepolitik oder Moderationsqualität. Die Liste ist lang..


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.