Wolfgang Poppen wird zum Allein-Geschäftsführer im Badischen Pressehaus

 

Das Badische Pressehaus, unter anderem "Badische Zeitung"-Heimat, verschlankt sich an der Spitze. Der langjährige Geschäftsführer Hans-Otto Holz ist nun ausgeschieden. Wie Wolfgang Poppen das Haus künftig steuert.

Der 61-jährige Holz ging zum 1. Mai - "auf eigenen Wunsch". Er war lange Jahre Geschäftsführer und tritt nun in den Ruhestand.

Künftig werden die Führungsaufgaben neu verteilt: Die Geschäftsführung im Badischen Pressehaus mit Sitz in Freiburg übernimmt "bis auf weiteres", wie es beim Verlag heißt, der Verleger Wolfgang Poppen, der auch bisher schon Geschäftsführer war. Die kaufmännischen Aufgaben von Hans-Otto Holz gehen an Nadja Poppen über. Sie leitete bislang die Personalabteilung der Mediengruppe.

Die relevanten Weichenstellungen, was die Unternehmensstrategie, die Geschäftsfelder, Produkt-Innovationen und Vermarktungsfragen angeht, sollen künftig von Management-Boards und von der Geschäftsführung gemeinsam getroffen werden, lässt das Haus ankündigen. "Unsere erfahrenen und zugleich zukunftsorientierten Führungskräfte übernehmen damit mehr Verantwortung", sagt Wolfgang Poppen. Er ist neben seiner Verlagstätigkeit selbst auch Präsident des Bundesverbands Druck und Medien in Berlin.

Dem ausscheidenden Geschäftsführer danken die Gesellschafterfamilien des Unternehmens. "Herr Holz war mehr als 24 Jahre in unserem Unternehmen äußerst erfolgreich tätig", heißt es. "Wir haben im sehr viel zu verdanken. Seine Arbeit verdient größten Respekt."

Hintergrund: Neben der Kernmarke "Badische Zeitung" gehören zur Gruppe im Badischen Pressehaus unter anderem die Der Sonntag Verlags GmbH, die Freiburger Wochenbericht Verlags GmbH und die Digital Topics GmbH (früher: Online Verlag GmbH Freiburg).

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.