Infografik: Psychische Erkrankungen im Job nehmen zu

08.05.2019
 

Psychische Krankheiten nehmen zu und sind mittlerweile die Hauptursache für Berufsunfähigkeit - das hat eine aktuelle Studie ergeben. Zur Infografik.

Nach der Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life waren Krankheiten wie Burn-out, Depressionen und Angststörungen verantwortlich für 37 Prozent der Berufsunfähigkeiten im Jahr 2018. 

Mit diesem hohen Wert liegen psychische Erkrankungen vor anderen Berufsunfähigkeitsursachen wie Erkrankungen des Bewegungsapparats (24 Prozent), Unfällen (14 Prozent) und Krebs (9 Prozent). Für Frauen ist das Risiko höher als für Männer, wie die Statista-Grafik zeigt: So waren bei 44 Prozent aller Frauen, die im vergangenen Jahr berufsunfähig wurden, psychische Leiden die Ursache dafür. Von den Männern waren es nur 28 Prozent. Besonders unter Frauen im Alter von 30 Jahren lag der Anteil psychischer Erkrankungen hoch. Bei Männern treten Depressionen und Burn-out dagegen erst der zweiten Lebenshälfte auf, so das Ergebnis der Studie. 

Insgesamt habe die Zahl psychischer Erkrankungen in den letzten zehn Jahren um 40 Prozent zugenommen. Den Grund dafür sehen die Verantwortlichen der Studie im wachsenden Druck der Arbeitswelt.

Die Job-Grafik präsentieren wir gemeinsam mit Statista. Frauke Suhr, Data Journalist bei der Statista GmbH, hat sie aufbereitet. 

Sind Sie zufrieden mit ihrem Arbeitgeber? Wir recherchieren Woche für Woche alle Jobangebote aus der Branche und machen daraus einen Newsletter. Ein Blick auf Ihren Marktwert lohnt sich immer. Vielleicht stimmt ja der Job, nicht aber das Geld.

Sie stellen ein? Hier können Sie Ihre Stellenanzeige aufgeben.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.