Wie sich Medien-Führungskräfte weiterbilden

28.05.2019
 

Nebenberuflich studieren, mit dem ganzen Team ins Change-Seminar, Kurzlektionen nach dem Kantinen-Lunch: Weiterbildung funktioniert ganz unterschiedlich. Medien-Führungskräfte und ihre Erfahrungen. Heute: Iris Bode.

Iris Bode ist Principal bei der Personalberatung i-Potentials, zuvor Director Sales & Marketing in der Handelsblatt Mediagroup. Ihre Erfahrungen mit Weiterbildung:

"Weiterbildung ist sehr entscheidend, vor allem in Branchen, die sich stark verändern. Es geht darum, neue Geschäftsmodelle und ganz andere Marktteilnehmer zu verstehen, und ganz besonders geht es darum, die Mitarbeiter des Unternehmens für die Transformation zu rüsten - angefangen im Management über die HR-Teams bis zu Experten der Fachabteilungen. Meine Erfahrung ist, dass sich Fachwissen gerade im Digitalbereich am besten on the job erlernen lässt - in der Hinsicht haben junge Organisationen den meisten Traditionsfirmen einiges voraus, weil sie sich nicht auf Zertifizierungen und Abschlüsse verlassen, sondern Leute mit der richtigen Einstellung suchen und diese sich selbst in die Fachthemen einarbeiten lassen.

Ich habe das Thema interne Fortbildung in den letzten Jahren extrem forciert, indem ich beispielsweise eine Akademie gegründet habe mit regelmäßigen Fachveranstaltungen von Mitarbeitern für Mitarbeiter. So konnten Silo-Strukturen und Monopolwissen abgebaut und neue Themen schnell für alle transportiert werden.

Natürlich ist der externe Austausch auf Fachveranstaltungen, wie bei den Online Marketing Rockstars, oder auf der Dmexco auch wichtig und wertvoll, um neue Impulse zu bekommen. Ich persönlich habe mich parallel zu meinem Wechsel aus der Medienbranche in die Organisations- und Personalberatung dazu entschieden, mich als Business Coach ausbilden zu lassen, um noch besser Systeme zu verstehen, ganzheitlich zu denken und - neben der Intuition - aus einem Methodenkoffer an Kommunikationstechniken schöpfen zu können. Eine Bereicherung für mich selbst, als Personalberaterin und auch in jeder anderen Führungsrolle."

kress.de-Tipp: Das Spezial zur Weiterbildung von Roland Karle ist in "kress pro" 3/2019 erschienen. Sie können die Ausgabe wie das aktuelle Heft 4/2019 in unserem Shop kaufen.

Ein "kress pro"-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

"kress pro" - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.