Aus Leidenschaft und Liebe: Karsch und Boitin übernehmen Playboy-Lizenz von Burda

24.06.2019
 

Hubert Burda Media hat entschieden, die Lizenz für den deutschen Playboy nicht zu verlängern. Es kommt zu einem Management-Buy-Out. Wie Burda den Schritt begründet und wie es mit dem deutschen Playboy weitergeht.

Das langjährige Playboy-Führungsduo Myriam Karsch (Verlagsleiterin) und Florian Boitin (Chefredakteur, begann vor 25 Jahren beim Playboy) wird zum Jahresende die Lizenz für die Marke Playboy in einer eigenständigen GmbH weiterführen. Hubert Burda Media hat entschieden, die Lizenz für den deutschen Playboy nicht zu verlängern. Die letzte von Burda verlegte Ausgabe wird Heft 12/19 sein, das am 7.11.2019 erscheint.

Von der Entscheidung, die Playboy-Lizenz nicht zu verlängern, sind insgesamt 21 Arbeitsplätze betroffen. Für die Mitarbeiter will Hubert Burda Media sozialverträgliche Lösungen finden; außerdem werd egeprüft, ob ihnen andere Positionen innerhalb des Konzerns angeboten werden könnten. Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, sich auf die Stellen innerhalb der neu geschaffenen GmbH zu bewerben.

Die Playboy-Ausgabe 1/2020 (EVT: 5.12.2019) wird dann bereits im Unternehmen von Myriam Karsch und Florian Boitin erscheinen.

BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann sagt: "Die Markenwelt rund um Playboy hat sich trotz schwieriger Marktbedingungen in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Der Dank für die geleistete Arbeit gilt dem gesamten Team unter der Führung von Myriam Karsch und Florian Boitin und unserem Lizenzpartner Playboy Enterprises Inc., mit dem wir über 17 Jahre erfolgreich und gut zusammengearbeitet haben."

Für Playboy-Chefredakteur Florian Boitin ist Playboy eine der bekanntesten Medienmarken der Welt. Und seit mehr als 47 Jahren nicht nur als Printmagazin, sondern auf allen relevanten digitalen Kanälen auch hier in Deutschland erfolgreich: "Myriam Karsch und ich sind deshalb mehr denn je davon überzeugt, dass die klar positionierte Lifestylemarke Playboy auch künftig eine führende Rolle in der deutschen Medienlandschaft spielen wird", betont Boitin. 

Seine künftige Geschäftspartnerin Myriam Karsch, bislang Head of Publishing bei BurdaNews, erklärt: "Seit sieben Jahren arbeiten Florian Boitin und ich eng und vertrauensvoll zusammen. Uns eint die große Leidenschaft für die Marke Playboy, ein tiefes Verständnis für die Produkte und Zielgruppen und die Liebe zu dem, was wir tun. In den vergangenen Jahren ist es gelungen, eine Markenwelt zu schaffen, die über alle Kanäle hinweg fast eine Million Menschen erreicht und bereits ein Viertel ihrer Erlöse aus innovativen Quellen schöpft. Umso mehr freuen wir uns auf unser unternehmerisches Vorhaben." Karsch und Boitin danken ihrem Lizenzgeber Playboy Enterprises, Inc. für das Vertrauen und Hubert Burda Media für die Unterstützung.

Zu den Personen: Myriam Karsch startete ihre Laufbahn bereits im Jahr 2006 als Projekt-Koordinatorin bei Hubert Burda Media. Es folgte ein Wechsel zu Axel Springer Medihouse Berlin (Verlagsreferentin). 2012 fing sie als Objektleiterin bei der Playboy Deutschland Publishing in München an. Vier Jahre später stieg sie zur Stv. Verlagsleiterin auf.

Florian Boitin ist seit 2009 Chefredakteur von Playboy Deutschland. Zuvor wirkte er u.a. als Chefredakteur von Grip - Das Motorradmagazin und Maxim Deutschland. Bereits 1997 hatte er einen ersten Führungsjob bei Playboy Deutschland (damals noch Heinrich Bauer Verlag) als Art Director. Seine Laufbahn begann er 1994 als Grafik-Designer beim Playboy.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.