Seit wann läuft da was mit Steingart und Springer?

 

Aus "Wiegands Notizen", der Kolumne von Chefredakteur Markus Wiegand in "kress pro".

Ex-Handelsblatt-Media-GroupChef Gabor Steingart ist nicht gerade bekannt dafür, klein zu denken. Daher war es etwas überraschend, dass er fast ein Jahr mit seinem Morning Briefing einfach so vor sich hin werkelte. Im Mai konnte Steingart dann seinen Coup vermelden: Springer stieg mit 36 Prozent bei Steingarts neu gegründeter Media Pioneer Publishing GmbH ein. Dessen Herzstück soll ja bekanntlich ein Schiff werden, das auf der Spree im Regierungsviertel kreuzt.

Bei der Handelsblatt Media Group sehen sich jetzt einige Steingart-Kritiker bestätigt. Im Zuge der Wirren des Abgangs im Frühjahr 2018 hatten einige Führungskräfte im Haus gemutmaßt, Steingart habe in Gesprächen mit Verleger Dieter von Holtzbrinck auch deswegen so hoch gepokert und damit seine Absetzung riskiert, weil er mit Axel Springer längst eine lukrative Option in der Hinterhand hatte. Steingart hat das im kleinen Kreis immer energisch zurückgewiesen.

Jetzt aber passt die Partnerschaft. Steingart bringt den publizistischen Drive, Springer die technologische Erfahrung. Beide wollen in Zukunft an weiteren Projekten basteln. Möglicherweise fällt den Spreekreuzern ja auch noch irgendwas für die darbende "Welt" ein. Einen guten Nachfolger für Stefan Aust als Herausgeber würde Steingart in jedem Fall abgeben. Nach seinen Jahren in der Geschäftsführung hat Steingart dem Vernehmen nach die Nase voll vom Manager-Dasein. Er will eine publizistische Rolle und da kann Springer doch wohl helfen, oder?

Was will Finanzinvestor KKR bei Axel Springer? Hat sich die Lage bei der FAZ wieder beruhigt?

...

Sie möchten die komplette Kolumne "Wiegands Notizen" lesen? Dann kaufen Sie bitte die aktuelle Ausgabe 5/2019 von "kress pro" - sie ist in unserem Shop erhältlich.

Ein "kress pro"-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

"kress pro" - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.