Wie Annette Milz ein Zeichen für 100 heimliche Heldinnen im Journalismus setzt

02.07.2019
 

Wie soll man Qualitätsarbeit "hinter den Kulissen" des Journalismus sichtbar machen, deren Bewertung sich Externen entzieht. Diese Frage hat sich Annette Milz, Chefredakteurin des "medium magazin", gestellt.

Zugegeben - mit diesem Ergebnis hatte ich nicht gerechnet: Weit über 100 Nominierungen an "Heimlichen Heldinnen" im Journalismus binnen gut zwei Wochen. Und dabei hatten wir nicht mal besonders dafür geworben.

Es war eine spontane Idee und der Anstoß dazu zunächst ein paar Ärgernisse:

Mitte Mai fiel in einem Gespräch über ein wie immer noch oft vorwiegend männlich besetztes Diskussionspodium wieder einmal: "Wir würden ja gerne, aber wir haben keine Frau gefunden, die ..." Der Antrieb zu zeigen, dass das nicht stimmt und es auch anders geht, stand am Anfang der Idee zu unserer Aktion.

Der zweite Anstoß war nicht zuletzt die Diskussion über Qualitätsjournalismus nach dem Fall Relotius, die sich überwiegend auf Autorenschaft konzentrierte und kaum den "Maschinenraum" in den Redaktionen im Auge hatte.

Doch wie soll man Qualitätsarbeit "hinter den Kulissen" sichtbar machen, deren Bewertung sich Externen entzieht, die mit den üblichen Kriterien einer Jury kaum zu bewerten sind?

Die Formatidee der Hidden Stars setzt darauf, die Bewertung denjenigen zu überlassen, die es am besten beurteilen können: den Kolleginnen und Kollegen, die im redaktionellen Alltag mit den Hidden Stars zusammenarbeiten.

Unter Hidden Stars verstehen wir in diesem Fall diejenigen, die hinter den redaktionellen Kulissen dafür sorgen, dass journalistische Inhalte auf den vielfältigen Kanälen glänzen können - sei es durch sorgfältige Textarbeit, Schlussredaktion, kreative Formatentwicklungen, sorgfältige Projektbetreuung - kurzum, die als wertvolle Sparringspartner ihrer Autoren und Autorinnen wirken.

Wir haben dazu 20 Eigenschaften als "Skills" formuliert, von denen die Vorschlagenden ihren "Heldinnen" jeweils fünf Top-Skills zuordnen sollten. Zusätzlich haben wir nach besonderer Fachkompetenz gefragt und um einen persönlichen Satz über die jeweilige Favoritin gebeten.

Die erste Nominierung folgte nur wenige Minuten, nachdem wir das Umfrageformular online gestellt hatten. Danach entwickelten sich offenbar in nicht wenigen Redaktionen geradezu Kampagnen mit internen Aufrufen, "endlich" auch mal diejenigen durch Nominierungen zu würdigen, die sonst selten im Rampenlicht ihrer Redaktionen stehen.

Die Fähigkeit, Teamgeist zu fördern und zu motivieren, steht übrigens ganz oben auf der Liste der genannten Skills - ermutigend in einer Branche, die nach wie vor durch Individualisten und Einzelkämpfer geprägt, aber immer mehr auf Teamarbeit angewiesen ist.

Und es fällt auf, dass die besondere Wertschätzung, die sich vor allem in den persönlichen Sätzen zeigt, häufig von einer Emotionalität, geradezu Dankbarkeit geprägt ist, wie sie selten in unserer Branche zutage tritt. " ... weil sie die Texte anderer zum Strahlen bringt" sei hier nur stellvertretend genannt.

Den Vorschlagenden war es wichtig, ein Zeichen zu setzen für die Hidden Stars in der Branche. Dem sind wir gefolgt und haben ihnen außergewöhnlich viele Seiten in dieser Ausgabe freigeräumt.

Wir sind gespannt auf Ihre Reaktion.

...

Sie möchten mehr über die 100 heimlichen Heldinnen im Journalismus erfahren: Wer sie sind, wo sie arbeiten, was sie auszeichnet – und warum sie von ihren Kollegen und Kolleginnen so besonders geschätzt werden? Dann kaufen Sie bitte das aktuelle "medium magazin" 3/2019 in unserem Shop.

Das "medium magazin" erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteurin ist Annette Milz.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.