Thomas Seim führt neue Gemeinschaftsredaktion ostwestfälisch-lippischer Verlage

09.07.2019
 

Neue Westfälische, Lippische Landes-Zeitung, Mindener Tageblatt und Haller Kreisblatt erhalten überregionale und regionale Inhalte künftig aus einer Gemeinschaftsredaktion in Bielefeld. Die ostwestfälischen Verlagshäuser arbeiten noch enger zusammen. Wer für die Inhalte verantwortlich ist.

In Bielefeld haben die Medienhäuser Neue Westfälische, Lippische Landes-Zeitung und Mindener Tageblatt die Gründung der "Gemeinschaftsredaktion der ostwestfälisch-lippischen Verlage" besiegelt. Das neue Unternehmen beliefert die beteiligten Verlage künftig mit überregionalen und regionalen Inhalten für die Printausgaben und digitalen Nachrichtenportale. Auch das Haller Kreisblatt wird über die seit Jahrzehnten bestehende Kooperation mit der Neuen Westfälischen Inhalte aus der Gemeinschaftsredaktion beziehen. Die lokale Berichterstattung verbleibt in der Verantwortung der jeweiligen Verlagshäuser.

Bislang waren Lippische Landes-Zeitung und Haller Kreisblatt im Rahmen langjährig bestehender Verträge von der Neue-Westfälische-Redaktion mit Mantelseiten für die gedruckten Ausgaben beliefert worden. Die Neue-Westfälische-Zentralredaktion wird in den kommenden Monaten in der neuen Gesellschaft aufgehen und als Gemeinschaftsunternehmen der beteiligten Verlage journalistische Inhalte sowohl für Print- als auch für Digitalprodukte liefern.

Mit der Gründung des neuen Unternehmens legten die Gesellschafter auch publizistische Grundsätze fest: "Sie erstellt die Inhalte ausschließlich nach den Grundsätzen journalistischer Sorgfalt und achtet und wahrt die Grundsätze von Wahrheit und Menschenwürde. Die Redaktion ist einer liberalen und sozialen Grundhaltung verpflichtet, sie verteidigt die freiheitlich-demokratische Grundordnung und bezieht Stellung gegen radikale oder extremistische Tendenzen in Politik und Gesellschaft", heißt es wörtlich in der Gründungsvereinbarung.

Zum Chefredakteur der neuen Gemeinschaftsredaktion beriefen die Gesellschafter den amtierenden Chefredakteur der "Neuen Westfälischen", Thomas Seim. Die Redaktionsleiter der weiterhin selbstständigen Zeitungstitel, Benjamin Piel (Mindener Tageblatt), Dirk Baldus (Lippische Landes-Zeitung) und Thomas Seim (Neue Westfälische), verantworten die nicht aus der Gemeinschaftsredaktion bezogenen Inhalte.

Klaus Schrotthofer, Geschäftsführer des Zeitungsverlages "Neue Westfälische",  bezeichnet die Gründung der Gemeinschaftsredaktion als bedeutenden Schritt zur Sicherung des Medienstandorts Ostwestfalen-Lippe vor dem Hintergrund zunehmender Konzentrationstendenzen in der Medienlandschaft. "Im Verbund starker regionaler Partner liefern wir Qualitätsjournalismus mit einem eigenständigen Blickwinkel aus OWL für OWL."

Der Verleger des Mindener Tageblatts, Sven Thomas, erklärte: "Es tut der Region gut, dass wir sie gemeinsam noch fokussierter in den Blick nehmen." Rainer Giesdorf, Verleger der Lippischen Landes-Zeitung, betont die redaktionelle Unabhängigkeit der neuen Redaktionseinheit, die durch einen eigens geschaffenen Herausgeberrat der seit Jahren vertrauensvoll zusammen arbeitenden Partner regelmäßig überwacht werden wird. "Das ist heute ein guter Tag für die publizistische Unabhängigkeit der beteiligten Zeitungen in OWL", so Giesdorf.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.