ADAC-Millionenauftrag: Burda setzt sich gegen Springer durch

11.07.2019
 

Der ADAC richtet sein Mitgliedermagazin ADAC Motorwelt neu aus und hat hierfür eine strategische Zusammenarbeit mit Hubert Burda Media geschlossen. Wie sich Burda gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat und welche Ziele Manager Burkhard Graßmann verfolgt.

Ab dem ersten Quartal 2020 ist die Burda-Tochter BCN sowohl für Produktion, Herstellung und Druck als auch für Redaktion, Vermarktung, Marketing und Distribution der Zeitschrift ADAC Motorwelt zuständig.

Der Mobilitätsclub bleibt Herausgeber der ADAC Motorwelt und ist über den Chefredakteur Martin Kunz auch weiterhin inhaltlich verantwortlich.

"Der ADAC gibt mit der ADAC Motorwelt die größte Zeitschrift Europas in unsere Hände, und für dieses Vertrauen bedanke ich mich im Namen des ganzen Hauses Burda herzlich", sagt Burkhard Graßmann, Sprecher der Geschäftsführung BCN. Sein Haus habe mit seinem Konzept für die neue ADAC Motorwelt überzeugen können, "weil wir viele Kernkompetenzen Burdas und seine außerordentliche Nähe zum Konsumenten einbringen können", betont Graßmann.

Die gedruckte ADAC Motorwelt soll auch weiterhin ein wichtiger Kommunikationskanal zu den ADAC Mitgliedern bleiben - aufgrund der quartalsweisen Erscheinungsfrequenz ab 2020 "deutlich hintergründiger, mit einem qualitativ höheren Leistungsversprechen, einer deutlich wertigeren Haptik und einer inhaltlich vielfältigeren Bandbreite". Ergänzt wird die neue ADAC Motorwelt durch Supplements, die in erster Linie regionale und lokale Inhalte und Angebote bieten.

"Gleichzeitig investieren wir massiv in den Ausbau unserer digitalen Kommunikationskanäle, die ab Anfang kommenden Jahres ebenfalls grundlegend neu aufgestellt sind und schnellen Nutzwert, hochindividualisierte Services und aktuelle Mobilitätsnews bieten werden", kündigt ADAC-Geschäftsführer Lars Soutschka an. Man schlage ein neues mediales Kapitel auf.

Vertrieben wird die neue ADAC Motorwelt ab dem kommenden Jahr über die bundesweit 178 ADAC Geschäftsstellen und Reisebüros, die ADAC Fahrsicherheitszentren sowie über den stationären Einzelhandel flächendeckend in den Märkten von EDEKA und Netto Marken-Discount.

Hintergrund: Die millionenfach gedruckte Zeitschrift ADAC Motorwelt erscheint künftig nicht mehr monatlich sondern viermal im Jahr.  Außerdem wird die Zustellung in die Haushalte der 20 Millionen ADAC-Mitglieder eingestellt. Ein halbes Dutzend Medienhäuser hat sich nach einem Bericht der SZ um den ADAC-Auftrag beworben, der im dreistelligen Millionenbereich liegen soll. Unter den Bewerbern war auch Axel Springer.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.