Wieso mit Thomas Deissenberger schon wieder ein Top-Sky-Manager geht

 

Wieder ein nach außen hin bekanntes Gesicht und eine Spitzenkraft mit langjähriger Erfahrung verliert Sky Deutschland: Jetzt räumt der Vermarktungsexperte Thomas Deissenberger seinen Schreibtisch in Unterföhring.

Zunächst war schon im Juli vergangenen Jahres sein damaliger Co-Geschäftsführer Martin Michel von Bord gegangen. Nun zieht auch Deissenberger, der seit 2015 Geschäftsführer der Vermarktungstochter Sky Media war und dieses Amt nach dem Abgang von Michel zuletzt alleine ausübte, von dannen. Deissenberger hatte sein Unternehmen zuletzt noch auf vielen Branchenterminen, unter anderem den Screenforce Days, vertreten.

Die Vermarktungsaufgaben der deutschen Sky-Plattform übernimmt nun Deissenbergers bisheriger Vorgesetzter Jaques Raynaud, Executive Vice President Sports & Advertising Sales. Damit setzt sich bei Sky ein Muster fort, dass nämlich nachgeordnete Führungsebenen offenbar weitgehend eleminiert werden. Zuletzt hatte es einige prominente Abgänge gegeben - darunter Roman Steuer, der langjährige Sportchef.

Vor seinem Einstieg bei Sky Media war Deissenberger bis 2014 Vorsitzender der Geschäftsführung des Sport1-Vermarkters Sport1 Media und Geschäftsführer der DSF Deutsches Sportfernsehen GmbH (heute: Sport1 GmbH). Zuvor war er Mitglied des Executive Board Council der EM Sport Media AG, der heutigen Constantin Medien AG. Deissenberger stand zuvor auch schon in Diensten von Eurosport, der Boris Becker Group sowie von NBC Universal.

Deissenberger baute Sky Media vom reinen Vermarktungshaus zu einem integrativen Multimedia-Vermarkter mit klarem Kundenfokus aus, heißt es nun bei Sky. Unter seiner Führung wurde die Targeting-Lösung AdSmart am deutschen Markt erfolgreich eingeführt und ein innovativer, integrierter Ansatz von Markenpartnerschaften sowie die Anpassung des AGF-Gewichtungsmodells zur besseren Abbildung der Sky Reichweiten etabliert. Trotz eines sehr wettbewerbsintensiven Marktes gelang es Deissenberger mit seinem Team, viele Jahre in Folge ein überproportionales, zweistelliges Wachstum für Sky Media zu erzielen.

Jacques Raynaud, Executive Vice President Sports & Advertising Sales, verabschiedet ihn wie folgt: "Thomas hat mit viel Dynamik und Innovationsreichtum den Erfolg von Sky Media entscheidend geprägt und dafür gesorgt, dass wir für die Herausforderungen des Werbemarktes bestens aufgestellt sind", so sein Vorgesetzter. "Ich wünsche ihm nur das Beste für seine Zukunft."

Hintergrund: Carsten Schmidt, CEO von Sky Deutschland, muss derzeit offenbar einen Konsolidierungskurs fahren und restrukturiert auch das Personal-Tableau am deutschen Hauptsitz in Unterföhring.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.