Job des Tages: Redakteur Print und Online (m/w/d) in Gaggenau gesucht

24.09.2019
 
 

Das Friseurmagazin Top Hair stockt auf. Deshalb wird ab sofort am Verlagsstandort in Gaggenau in Vollzeit oder Teilzeit ein Redakteur Print und Online (m/w/d) gesucht.

Arbeitgeber ist das führende Fachmagazin der Friseurbranche im deutschsprachigen Raum, das den Bewerbern eine abwechslungsreiche Aufgabe in einer spannenden Branche - bei flexiblen Arbeitszeiten - ermöglicht. Das Haus bietet ein kreatives Arbeitsumfeld mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungswegen.

Dort wird man eigenverantwortlich Themen entwickeln und dafür erstklassige Magazininhalte recherchieren, texten und bebildern. Alle Inhalte wird man dann crossmedial aufarbeiten und gemeinsam mit dem Team den Social-Media-Auftritt sowie die Arbeit am Newsletter weiter entwickeln.

Ideale Bewerber bringen eine journalistische Ausbildung sowie Berufserfahrung bei Print- und Online-Medien mit. Dabei ist es wichtig, dass man Themen aus den Bereichen Marketing und Mode, Industrie, Handwerk und Handel verständlich vermitteln kann. Unerlässlich ist ein breites Interesse an allen Facetten des Friseurberufs.

Mehr Informationen zu diesem Job gibt es im Jobportal von kress.de.

Das Jobangebot von kress.de wird täglich aktualisiert. Die neuen Angebote und eine wöchentliche Übersicht können als eigener Job-Newsletter abonniert werden.                            

Sie haben einen Top-Job im Angebot? Hier können Sie inserieren.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.