Wie Axel Springer bei Bild und Welt gleichzeitig spart und investiert

30.09.2019
 

"Wo digitales Wachstum gelingt, werden wir investieren und Mitarbeiter einstellen. Wo strukturell Umsatzrückgang herrscht, müssen wir restrukturieren und Arbeitsplätze abbauen": Diese "Umschichtung" hatte Springer-Chef Mathias Döpfner bereits angekündigt. Jetzt ist klar, wohin die Reise bei Bild und Co. geht.

Mehr als 100 Millionen Euro will Axel Springer in den nächsten drei Jahren in "Wachstumsprojekte" bei Bild und Welt investieren. Dem gegenüber stehen Kosteneinsparungen von 50 Millionen Euro im Bereich News Media National. Der Reihe nach:

Wo fließt Geld rein?

An erster Stelle steht eine "Live-Video-Strategie" von Bild. Die Medienmarke soll zur attraktivsten Live-Plattform für News, Entertainment und Sport gepusht und auch auf TV-Bildschirme gebracht werden. Bei der Welt will Springer ein Contributoren-Modell mit einem Netzwerk aus Experten und Kommentatoren anschieben. Bild und Welt strebten einen erheblichen Ausbau der digitalen Abonnentenbasis an, heißt es bei Springer. Zudem erfolge im kommenden Jahr der Umzug in den Axel-Springer-Neubau mit einem gemeinsamen Newsroom für Fernsehen, Digital und Print. Ein redaktionelles, markenübergreifendes Sport-Kompetenzzentrum soll auf die jeweiligen Marken zugeschnittene Inhalte für Welt, Bild und Sport Bild produzieren. 

Wo wird reduziert?

Konkret nennt Axel Springer Personalabbau in den Verlagsstrukturen, den Redaktionen und bei den Vermarktern Media Impact und Sales Impact. Dort, wo das Geschäft weiterhin rückläufig sei. Die Redaktionen von Bild und Bild am Sonntag sollen noch weiter zusammengeführt werden. Die werktäglichen Ausgaben der Welt Kompakt sowie der Welt Hamburg werden eingestellt. Das Wirtschaftsmagazin Bilanz wird redaktionell in die Welt integriert. Die B.Z. soll sich ganz auf regionale Inhalte konzentrieren, die sie auch für den Berlin-Teil von Bild liefert soll, umgekehrt soll Bild die überregionalen Inhalte der B.Z beisteuern. Bei Auto Bild und Computer Bild heißt Springers neue Strategie: Konzentration auf die beiden Haupttitel und erfolgreiche Spezialmagazine.

Was sagt der Vorstand?

"Wir gehen mit Bild und Welt jetzt den nächsten Schritt und investieren konsequent in die Zukunft der Marken. Vor allem bei Video, Sport und Paid Content. Gleichzeitig wollen wir uns fokussieren und Strukturen in Bereichen, die nicht mehr wachsen, verkleinern. Das erfordert Einschnitte, leider auch bei Mitarbeitern, die sich täglich mit viel Leidenschaft für den Erfolg unserer journalistischen Marken einsetzen. Wir setzen daher in erster Linie auf Freiwilligkeit, Fluktuation und Vorruhestandsregelungen und werden alles tun, diesen notwendigen Wandel für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem attraktiven Paket, das auch mit Qualifizierungen für andere Jobprofile fit macht, so gut wie möglich zu unterstützen", sagt Stephanie Caspar, Vorstand News Media National & Technology bei Axel Springer. Gleichzeitig zu sparen und zu investieren wirke auf den ersten Blick widersprüchlich. "Wir glauben: Es ist die Voraussetzung für den Erfolg unserer Wachstumsstrategie", so Caspar weiter.

Und dann unterstreicht das Unternehmen noch, das vor einem Einstieg des US-Finanzinvestors KKR steht: "Bild, inklusive Regionalausgaben und B.Z., Bild am Sonntag sowie Welt und Welt am Sonntag werden auch als gedruckte Zeitungen weiter bestehen."

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.