Nordwest-Zeitung-Chefredakteur Lars Reckermann geht neue Wege

17.10.2019
 

Unter seiner Leitung konnte die Nordwest-Zeitung die wichtigsten Journalistenpreise wie den Theodor-Wolff-Preis, den Konrad-Adenauer-Preis und den Henri-Nannen-Preis gewinnen: Chefredakteur Lars Reckermann verlässt die in Oldenburg erscheinende NWZ.

Lars Reckermann (49) ist seit 2016 Chefredakteur der NWZ Mediengruppe. Er verlasse das Unternehmen auf eigenen Wunsch und möchte noch einmal neue berufliche Wege gehen, heißt es bei der NWZ Mediengruppe.

Reckermann entwarf unter anderem die Talkformate #kurzgeschnackt und "Rein in den Sessel - raus mit der Sprache". Zudem öffnete er die NWZ für die Leser, ließ sie teilnehmen an den täglichen Redaktionskonferenzen und entwarf neue digitale Formate. Zuvor war Reckermann Chefredakteur der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost in Aalen und stellvertretender Chefredakteur der Westfälischen Rundschau.

"Wir bedauern, dass sich die Wege trennen. Für die erfolgreichen gemeinsamen Jahre hervorragender Zusammenarbeit bedanken wir uns herzlich", sagt der Geschäftsführer der NWZ Mediengruppe Harold Grönke.

Bis die Nachfolge geregelt ist, übernehmen die stellvertretende Chefredakteurin Gaby Schneider-Schelling und der stellvertretende Chefredakteur Ulrich Schönborn die Aufgaben des bisherigen Chefredakteurs.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.