Kräfte stärker bündeln: BurdaStyle streicht Stellen bei Freundin und InStyle

21.10.2019
 

Manuela Kampp-Wirtz, die Geschäftsführerin von BurdaStyle, muss zu harten Maßnahmen greifen. Beim Magazin Freundin werden mehr als die Hälfte der Redakteurssstellen gestrichen.

Von 42 Arbeitsplätzen in München fallen 23 bis Ende dieses Jahres weg. Für die Freundin-Mitarbeiter sollen sozialverträgliche Lösungen gefunden werden. Als Grund für den Stellenabbau nennt der Verlag sinkende Erlöse aus dem Werbemarkt.

"Vor dem Hintergrund der kontinuierlichen Transformation unserer Branche ist es notwendig, unsere Arbeitsweise zu modernisieren und Kräfte stärker zu bündeln. Ich bedaure sehr, dass wir uns in diesem Zuge von Kolleginnen und Kollegen trennen müssen", so BurdaStyle-Chefin Manuela Kampp-Wirtz,.

Auch beim Magazin Instyle werden vier Redakteursstellen gestrichen.

Hintergrund: Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass bei der Freundin alle Ressortleiter entlassen werden, die Ressorts Mode, Layout, Living und Food "komplett eingestampft". Am 1. September nahm mit Anke Helle und Mateja Mögel eine Doppelspitze bei der BurdaStyle-Marke den Dienst auf, sie haben Nikolaus Albrecht abgelöst.

Bei InStyle sind laut SZ vier Grafiker von dem Stellenabbau betroffen. Das Layout übernehme nun eine externe Abteilung.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.