Top-Wirtschaftsjournalistin Elisabeth Niejahr wird Geschäftsführerin

22.10.2019
 

Nach gut zwei Jahren als Chefreporterin bei der WirtschaftsWoche macht Elisabeth Niejahr etwas ganz Neues. Sie wird Co-Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Ab Anfang 2020 wird Elisabeth Niejahr die Geschäftsführung der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung verstärken. Die auch vom Wirtschaftsjournalist (Medienfachverlag Oberauer) ausgezeichnete Journalistin und Publizistin wirkte zuletzt als Chefreporterin der Wirtschaftswoche. Sie arbeitete auch lange Jahre als Autorin bei der Wochenzeitung Die Zeit. Erfahrungen mit der Arbeit von Stiftungen hat sie u.a. in verschiedenen Experten-Kommissionen gesammelt.

"Elisabeth Niejahr hat ein breites Erfahrungswissen aus ihrer bisherigen journalistischen Tätigkeit und ein gutes Gespür für gesellschaftliche Trends. Wir freuen uns daher sehr darüber, dass wir sie für die Hertie-Stiftung gewinnen konnten", sagt der Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise.

Niejahr wird bei der Hertie-Stiftung das Themenfeld "Demokratie stärken" verantworten und sich dabei mit Bildungsprojekten für Kinder und Jugendliche beschäftigen. Zudem wird sie Programme wie "Jugend debattiert" und andere bereits gestartete neue Projekte leiten.

Zugleich haben die Gemeinnützige Hertie-Stiftung und die Geschäftsführerin Kaija Landsberg "in bestem gegenseitigem Einvernehmen" eine Beendigung der Zusammenarbeit vereinbart. Landsberg möchte der Stiftung zufolge eine neue berufliche Aufgabe übernehmen. Der Vorstand dankt Frau Landsberg für ihren großen Einsatz für die Gemeinnützige Hertie-Stiftung und ihre hervorragenden Leistungen.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.