Martina Rutenbeck wird Chefin der IPTV-Plattform BrightBlue

 

Eine Führungskraft mit mehr als 30 Jahren Telko-Erfahrung hat sich der Netzbetreiber Deutsche Glasfaser geschnappt: Martina Rutenbeck soll den Ausbau der IPTV-Plattform BrightBlue vorantreiben und sich vor allem um Marketing und Vertrieb kümmern.

Das Angebot mit mehr als 300 TV-Sendern wird als White-Label-Lösung vorgehalten und richtet sich an Netzbetreiber, die ein eigenes TV-Produkt anbieten wollen. Rutenbeck soll sich für BrightBlue nun im deutschsprachigen Raum um die Vermarktung der Produkte und Funktionen sowie die Ausrichtung auf weitere Zielgruppen kümmern und dabei ihre umfangreichen Netzwerke spielen lassen.

Zuletzt hatte die gut verdrahtete Kennerin der Kabel-, Satellit- und Breitbandnetz-Branche als Geschäftsführerin den TV-Lizenz-Dienstleister Content4tv aufgebaut. Er verschafft Netz- und Plattformbetreibern Verbreitungsrechte für Fernsehsender. Davor stand Martina Rutenbeck zwölf Jahre lang in Diensten des Satellitenbetreibers Eutelsat - als KabelKiosk-Geschäftsführerin. Die TV- und Service-Plattform für Netzbetreiber wurde 2017 von der M7 Group übernommen.

Nun freut sie sich darauf, "mit dem BrightBlue-Team die Reichweite der B2B-Plattform weiter auszubauen und mit einer dynamischen Entwicklung zum Unternehmenswachstum beizutragen", wie sie sagt.

Hintergrund: Das Unternehmen Deutsche Glasfaser startete BrightBlue im Juni 2018 als IPTV-Lösung für Netzbetreiber. An Bord sind mehr als 300 TV-Sender, davon über 125 in HD-Qualität, sowie über 150 Radiosender und mehr als 50 Apps sowie Cloud-basierte Interaktivdienste. Geschäftsführer der Deutsche Glasfaser Holding mit Sitz in Borken sind Jens Müller, Uwe Nickl, Joan F. Nieuwenhuis und Stephan Zimmermann.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.