Ehemaliger Ebner- und Tagesspiegel-Manager: Dominik Grau ist Chef des Beuth Verlags

19.11.2019
 

Bei seinem neuen Arbeitgeber sieht man in ihm den idealen Geschäftsführer, der langjährige Digital-Expertise, ein weltweites Netzwerk, hohes Technikverständnis und breite Branchenerfahrung mitbringt. Dominik Grau führt ab sofort den Fachverlag Beuth.

Dominik Grau (39) steuert als Chef des Beuth Verlags gemeinsam mit Geschäftsführerin Marion Winkenbach das operative Geschäft. Zudem soll er die strategische und digitale Ausrichtung von Beuth vorantreiben. Zuletzt arbeitete Grau als Verlagsleiter Fachinformationen bei der Tagesspiegel Verlagsgruppe in Berlin.

Zur Person: Dominik Grau begann seine Karriere 2003 bei der Computer-Zeitschrift Chip und der Digitalmarke chip.de, ein Unternehmensbereich der Hubert Burda Media in München. 2006 wechselte Grau als Chefredakteur zu BurdaYukom Publishing; dort leitete er digitale IT/Tech-Kundenprojekte im Bereich Content Marketing und Corporate Publishing. Anschließend übernahm er als Director Online bei IDG die Gesamtverantwortung für mehrere große Technikportale, darunter pcwelt.de. 2011 wurde Grau durch den Ebner Verlag als Managing Director nach New York berufen, von wo aus er die nordamerikanischen Märkte leitete und die digitale Transformation koordinierte. 2015 ernannte ihn Ebner schließlich zum Chief Innovation Officer und Mitglied der Geschäftsleitung des gesamten Verlags.

Der Beuth Verlag ist ein Fachverlag für die Bereiche Industrie, Wissenschaft, Handel, Dienstleistungsgewerbe, Studium und Handwerk und ein Tochterunternehmen des DIN Deutsches Institut für Normung. Vorsitzender des Vorstands von DIN ist Christoph Winterhalter.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.