Süddeutsche Zeitung holt Investigativ-Koordinator Jörg Schmitt vom Spiegel

22.11.2019
 

Er arbeitet seit 2003 für den Spiegel, derzeit als Koordinator Investigativ. Im kommenden Jahr geht er neue Wege: Jörg Schmitt wird Leitender Redakteur im Investigativressort der Süddeutschen Zeitung.

"Nach fast 17 Jahren verlasse ich @DerSpiegel", schreibt Schmitt auf Twitter. Der Spiegel werde ihm fehlen, aber er freue sich die Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen vom SZ-Investigativteam um Nicolas Richter (Head of Investigations), Bastian Obermayer (Head of Investigations) und Frederik Obermaier (Ressort Investigative Recherche).

Zur Person: Jörg Schmitt volontierte 1988 bei der Zeitungsgruppe Lahn-Dill und deren örtlicher Tageszeitung Hinterländer Anzeiger. Von November 1989 bis zum Juni 1994 studierte er Journalistik, Wirtschaftspolitik und Recht an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend arbeitete Schmitt ein Jahr als Redakteur beim (inzwischen eingestellten) deutschen Ableger des US-amerikanischen Forbes-Magazins in München. Von August 1995 bis Dezember 2000 war er Redakteur in der Wirtschaftsredaktion des Stern in Hamburg, von Januar 2001 bis August 2003 wirkte er als Investigativreporter beim manager magazin. Seit September 2003 arbeitet Jörg Schmitt als Redakteur beim "Spiegel". Schmitt beschäftigt sich überwiegend mit der Untersuchung und Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten und (mutmaßlichen) Affären in der Wirtschaft und im Sport.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.