Kemal Görgülü heuert als Technikchef bei Arte an

 

Mit dem neuen Jahr wechselt Kemal Görgülü aus dem eignen Unternehmertum wieder zurück ins Angestelltenleben. Er wird in Straßburg die Position eines Hauptabteilungsleiters Technik von Arte übernehmen.

In der neuen Funktion wird Görgülü die Bereiche Broadcast-IT, IT-Infrastruktur, Verwaltungs-IT, Audiovisuelle Technik sowie die Entwicklung der digitalen Produkte und allgemeinen Dienste verantworten.

Bislang war er seit 2008 Partner und Geschäftsführer bei Flying Eye, einem Unternehmen für die Strategieentwicklung für die Adaption von Cloud-Computing- und Cloud-Vision-Technologien für Fernsehübertragungen. Kemal Görgülü kann auf einen breiten Technik- und Branchenhintergrund zurückblicken.

Er hat Medienwirtschaft an der Hochschule Rhein Main und Filmregie an der Exole Supérieure d'Audovisuel (ESAV) in Toulouse studiert. Für seine neuen Aufgaben bei Arte kommt ihm auch zugute, dass Görgülü mit Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch und Türkisch fünf Sprachen fließend spricht und dass er Führungserfahrung in interkulturellen Teams mitbringt. Vor allem mit der Optimierung redaktioneller Workflows und der Einführung von neuen technischen Infrastrukturen hat er sich bislang hervorgetan.

Kemal Görgülü freut sich auf ein "spannendes, neues Aufgabenfeld" bei seinem erklärten "Lieblingssender" wie er zu seinem Arte-Wechsel sagt.

Hintergrund: Arte mit Hauptsitz im französischen Straßburg wird gemeinschaftlich von den Intendanten Peter Boudgoust und Anne Durupty geführt. Vor allem was die umfangreiche Mediathek angeht, gilt der Sender in technischen Belangen oft als richtungsweisend auch für die deutsche Fernsehlandschaft.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.