Warum der Spiegel Serviceplan zur neuen Leadagentur macht

05.12.2019
 

Die Agentur Serviceplan Campaign Hamburg hat sich im Pitch um die Medienmarke Der Spiegel durchgesetzt und wird Leadagentur. Die neue Markenkampagne, die sowohl digital als auch klassisch über alle Kanäle gespielt wird, startet Anfang 2020.

Der Spiegel plant für Anfang 2020 eine neue Dachmarkenkampagne. Sie wird von Serviceplan Campaign Hamburg konzipiert und in Digital, Social Media, Kino, Print und Out of Home umgesetzt.

Anja zum Hingst, in der Spiegel-Geschäftsleitung für Kommunikation und Marketing verantwortlich, erklärt die Strategie: "Im Januar 2020 starten wir den neuen digitalen Spiegel und erfinden damit im digitalen Raum unsere Marke neu. Spiegel Online bekommt einen rundum erneuerten Auftritt - und heißt, wie das Nachrichten-Magazin, zukünftig Der Spiegel. Die Kraft unserer Dachmarke - die für unabhängigen, investigativen Journalismus steht - für unsere Leser und Nutzer erlebbar zu machen, wird Aufgabe der neuen Kampagne sein. Die von Serviceplan entwickelten Kommunikationsansätze haben uns überzeugt."

Bei Serviceplan Campaign Hamburg feiert man den Etat-Coup: "Mit viel Respekt haben wir das Pitchbriefing entgegengenommen. Umso mehr freuen wir uns jetzt diese haltungsstarke und richtungsweisende Marke strategisch und kreativ begleiten zu dürfen", so die Geschäftsleiter Leif Johannsen, Patrick Matthiensen (Kreation) und Lars Holling (Beratung).

Ebenfalls verantwortlich auf Serviceplan-Seite sind Ann-Kathrin Frohloff (Account Director), Sarah Perlick (Strategy Director), Vincent Schmidlin (Sprecher der Agenturholding) und Alexander Schill (CCO). Beim Spiegel verantwortet Christine Ortin das Marketingteam und die Planung und Umsetzung der Markenkampagne.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.