FAZ: Was macht eigentlich Holger Steltzner?

 

Mit dem langjährigen Wirtschaftsherausgeber der FAZ, Holger Steltzner, befasst sich Markus Wiegand in seiner aktuellen kress pro-Kolumne - und er berichtet von noch einer personellen Querele, die den 70. Geburtstag der FAZ überschattet. 

Eigentlich, so könnte man denken, sollte das Arbeitsverhältnis zwischen dem langjährigen Wirtschaftsherausgeber Holger Steltzner und der FAZ längst gelöst sein. Offenbar aber sind bisher alle Versuche gescheitert, berichten gut informierte Kreise. Steltzner antwortete auf Anfrage von "kress pro" bis Redaktionsschluss nicht, auch die FAZ mochte keine Stellung nehmen. Im Januar, so lässt sich vernehmen, ist offenbar ein Gütetermin in der Sache angesetzt.

Im Sommer hieß es in FAZ-Kreisen noch, man stehe kurz vor einer Einigung mit Steltzner. Der ehemalige Herausgeber hat vermutlich noch einen Vertrag bis 2022. Das bedeutet, Steltzner dürfte einen Anspruch in siebenstelliger Höhe gegen seinen Arbeitgeber haben.

Und noch eine personelle Querele überschattet den 70. Geburtstag der "FAZ", die wohl lieber mit dem Relaunch Schlagzeilen machen würde:

Volker Zastrow, Chef des Politikteils der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"), ist künftig nur noch Autor des Blattes.

Über die Gründe gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Allerdings soll es zwischen Politik-Herausgeber Berthold Kohler und Volker Zastrow in der Vergangenheit wiederholt zu Spannungen gekommen sein. Auffällig war jedenfalls, dass "FAZ" und "FAS" in der politischen Ausrichtung unterschiedliche Wege gingen. Während Kohler als beinharter Kritiker der Merkel'schen Flüchtlingspolitik aufgefallen war, kuschelte die "FAS" mit ihren Positionen gern in Richtung Grün.

Daher vermutet mancher in Frankfurt jetzt, dass das Sonntagsblatt wieder konservativer positioniert werden soll. Zuletzt lag die hart verkaufte Auflage (Abo + Einzelverkauf, IVW 3/19) bei rund 187.000 Exemplaren. Bei den Abos verlor der Titel im Vergleich zum Vorjahr 5,3 Prozent, im Einzelverkauf gar 21,2 Prozent.

... 

Aus Markus Wiegands Kolumne "Aus unseren Kreisen", die exklusiv in kress pro erscheint. Die aktuelle, 108-seitige kress pro-Ausgabe 9/2019 können Sie in unserem Shop bestellen.

Ein kress pro-Abo können Sie in unserem Shop ebenfalls abschließen. Sie sind bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte unter Mein kress ein und lesen das aktuelle E-Paper.

kress pro - das Magazin für Führungskräfte in Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. Chefredakteur ist Markus Wiegand.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.