Neuer Champions-League-TV-Vertrag: Sky ist raus, DAZN dick dabei, ZDF zeigt Endspiel

12.12.2019
 

Der Bezahlsender Sky hat sich mit der Europäischen Fußball-Union nach knapp 20-jähriger Zusammenarbeit nicht auf einen weiteren Vertrag einigen können. Ab der Saison 2021/22 ist damit die Fußball-Champions-League vor allem bei DAZN und Amazon zu sehen. Auch das ZDF hat sich ein Paket der wertvollen TV-Rechte gesichert.

"Im gerade abgeschlossenen Ausschreibungsverfahren konnten wir uns nach rund 20 Jahren der Partnerschaft mit der UEFA nicht über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit einigen", sagte Sky-Noch-Chef Carsten Schmidt am Donnerstag.

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat sich der Streamingdienst DAZN die weiteren Rechte zur Übertragung der Fußball-Königsklasse gesichert, nachdem Amazon Prime bereits den Zuschlag für das Top-Spiel am Dienstag ab 2021 erhalten hatte.

Die Endspiele allerdings werden von 2022 bis 2024 im ZDF zu sehen sein und damit wieder im frei empfangbaren Fernsehen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Verhandlungskreisen. Ein Endspiel mit deutscher Beteiligung muss laut Rundfunkstaatsvertrag zwingend und immer im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein.

Am Dienstag hatte Amazon als neuer Mitspieler seinen Einstieg in die Königsklasse von 2021/2022 an bekanntgegeben. Das Topspiel des Dienstagabends wird ausschließlich beim Streamingdienst des US-Internetriesen zu sehen sein. Nach dem Verkauf des ersten Rechtepakets ging es in eine neue Bieterrunde - und in der standen vor allem die derzeitigen Rechteinhaber Sky und DAZN unter Druck.

Hintergrund: Seit der Spielzeit 2018/19 und noch bis 2020/21 ist die Königsklasse ausschließlich bei dem Pay-TV-Sender Sky und dem ebenfalls kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN zu sehen. Somit bleibt für die laufende und die kommende Saison alles, wie es ist. Die Champions-League-Rechte gelten nach denen für die Bundesliga als die wertvollsten.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.