Geschäftsführer Klaus Schwab geht bei Plan.Net von Bord

 

Prominenter Abgang bei der Serviceplan-Tochter Plan.Net: Co-Geschäftsführer Klaus Schwab, der auch Partner der Plan.Net-Gruppe ist, wird das Haus Mitte 2020 verlassen - "auf eigenen Wunsch", wie es in München heißt.

Schwab will sich in Zukunft anderen beruflichen Aufgaben widmen. Welche das sein werden - noch unklar.

Seit 2016 steht Schwab zusammen mit Manfred Klaus an der Spitze der Plan.Net-Gruppe. Seit Sommer dieses Jahres zählt zudem CCO Michael Kutschinski zur Führungsriege. Schwab hatte zuletzt mitgeholfen, die Transformation der Agenturgruppe voranzutreiben. Außerdem hat er die Personalisierungs- und Automatisierungskompetenz forciert. Unter seiner Mitwirkung entstanden auch Neugründungen wie Plan.Net UX in Hamburg, das Plan.Net Innovation Studio und die Event-Reihe "AfterWorkXChange" der Serviceplan-Gruppe.

"Wir bedauern die Entscheidung von Klaus Schwab", sagt Florian Haller, CEO der Serviceplan Gruppe und verabschiedet die langjährige Führungskraft mit Dank "für hervorragende Arbeit", so Haller. "Seine Innovations- und Wachstumsimpulse haben die Gruppe spürbar vorangebracht", so der CEO über Klaus Schwab.

Hintergrund: Serviceplan versteht sich als die erste aus Deutschland stammende internationale Agenturgruppe. Sie unterhält inzwischen 24 Standorte weltweit. CEO ist Florian Haller.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.